Ziegenaus, Hans

* 22. 04. 1895 Landshut, † 30. 01. 1965 Weßling; kath.

 

1914 – 1916 Kriegsteilnehmer, dann Studium der Rechtswissenschaften in München, 1923 – 1934 infolge einer Kriegsverletzung nicht in der Lage, in den Staatsdienst einzutreten, 01. 02. 1934 Regierungsassessor bei Bezirksamt München, 01. 03. 1935 in das Staatsministerium des Innern einberufen, 01. 12. 1935 Regierungsrat I. Kl., 01. 10. 1936 Oberregierungsrat, 24. 08. 1939 Regierungsdirektor, [Dez.] 1940 Ministerialrat, März 1944 geschäftsführender Ministerialdirektor(1) und Generalsekretär.

12. 06. 1945 dienstenthoben, bis Sept. 1946 interniert, 10. 05. 1948 von der Spruchkammer Starnberg in die Gruppe V ("Entlastete") eingestuft (Spruch durch den Kassationshof am 15. 06. 1950 bestätigt), danach Zuerkennung von Versorgungsbezügen, 01. 06. 1955 Wiedereintritt in den Staatsdienst als Angestellter bei dem Verwaltungsgericht München, 01. 03. 1956 Verwaltungsgerichtsrat (auf die Dauer von zwei Jahren) bei dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, 01. 03. 1958 Verwaltungsgerichtsrat auf Lebenszeit, zuletzt Oberverwaltungsrichter am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, 01. 05. 1960 i. R.

 

Juni 1930 NSDAP. 


Q.: BayHSTA Personalakt MInn 85482 (Bild); Forstner, S. 146f., 228f.; MBliV. 1936, S. 1402; 1939, S. 2071; 1940, S. 2191.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 1012173046

 

 


(1) Ernennung zum Ministerialdirektor im MBliV. 1944/45 nicht nachgewiesen.

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Ziegenaus, Hans, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/ziegenaus-hans> (11. September 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.