Welsch, Heinrich

welsch_heinrich_fertig
Heinrich Welsch

* 13. 10. 1888 Saarlouis, † 23. 11. 1976 Saarbrücken.

 

Studium der Rechtswissenschaften, 20. 12. 1915 preußischer Gerichtsassessor, 01. 07. 1921 Staatsanwaltsrat bei der Staatsanwalt am Landgericht Saarbrücken, Febr. 1934 dem Regierungspräsidenten in Trier zugeteilt und Leiter der Staatspolizeistelle Trier, 20. 03. 1935 – Juli 1936 Oberstaatsanwalt bei dem detachierten Senat des Oberlandesgerichts Köln in Saarlouis (Amt nicht ausgeübt), Juli 1938 zeitweise dem Reichskommissar für die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich (Gauleiter Josef Bürckel) zu Sonderaufgaben zur Verfügung gestellt, 16. 10. 1936 – 1945 Generalstaatsanwalt am Oberlandesgericht Zweibrücken, ab Juni 1940 zugleich mit der Leitung des Justizwesen in Lothringen (Metz) beauftragt (Juli 1938 – Anfang 1940 und Juni 1940 – Ende 1944 in Zweibrücken durch Oberstaatsanwalt Emil Müller vertreten).

Nach 1945 Präsident des Versicherungsamtes im Saarland und des Verwaltungsrats der Saareisenbahnen, 29. 10. 1955 – 10. 01. 1956 Ministerpräsident des Saarlandes (Übergangsregierung).

 

Mai 1935 NSDAP, 16. 03. 1935 – Juli 1936 deutscher Staatsvertreter bei dem Obersten Abstimmungsgerichtshof in Saarbrücken. 


Q.: Personalverzeichnis 1938; DBE 10; Preuß. Staatshandbuch 1934; Muskalla (lt. Register, v. a. S. 446, Fußn. 10); 175 Jahre Pfälzisches Oberlandesgericht, S. 432 (Nr. 19).
Bildnachweis: www.saarland-lexikon.de

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 1012047377

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Welsch, Heinrich, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/welsch-heinrich> (16. November 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.