Wagner, Rudolf

Wagner, Rudolf Karl

Dr. iur.

* 15. 02. 1904 Groß Peschnitz (Krs. Militsch), † n. e.; kath.

 

1910 – März 1914 Privatunterricht, April 1914 – März 1923 Mathiasgymnasium in Breslau, März 1923 Abitur, 1923 – 1926 Studium der Rechtswissenschaften in Breslau, 1926 erste juristische Staatsprüfung, Febr. 1927 – März 1930 Gerichtsreferendar in Breslau, Okt. 1930 Große juristische Staatsprüfung.

Nov. 1930 – März 1933 Rechtsanwalt in Kreuzburg (Oberschlesien), 29. 03. 1933 vertrw. mit der Verwaltung des Landratsamtes in Guttentag (Oberschlesien) beauftragt, Jan. 1934 – 22. 06. 1937 Landrat des Kreises Guttentag (O.S.), 1935 bis 1938 militärische Übungen bei dem Ersatzbataillon 41 bzw. bei dem Infanterie-Regiment Nr. 54 (Glogau), 22. 06. 1937 – 16. 07. 1938 Landrat des Kreises Rothenburg (Oberlausitz), 16. 06. 1938 Feldwebel d. R., 16. 06. 1938 Oberregierungsrat, 16. 07. 1938 ständiger Vertreter des Polizeipräsidenten in Wuppertal, 01. 11. 1941 Regierungsdirektor, März – Juni 1943 vertretungsweise mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Polizeipräsidenten in Oberhausen beauftragt, 19. 10. 1944 kommissarisch mit der Wahrnehmung der Dienstgeschäfte des Polizeipräsidenten in Würzburg beauftragt, 1945 in Kriegsgefangenschaft.

 

01. 01. 1931 NSDAP (Nr. 428.567), Juli 1931 – Aug. 1932 Kreisleiter der NSDAP in Kreuzburg, 01. 12. 1932 Eintritt in die SS (Nr. 51.898) als SS-Anwärter bei dem SS-Sturm 4/23, 20. 03. 1933 SS-Mann, 20. 07. 1933 SS-Unterscharführer, 20. 04. 1935 SS-Oberscharführer, 01. 04. 1936 – 20. 04. 1937 beauftragt mit der Führung des SS-Sturms 11/45, 20. 04. 1937 SS-Untersturmführer, 20. 04. – 15. 08. 1937 Führer des SS-Sturms 11/45, 25. 01. 1940 SS-Obersturmbannführer (mit Wirkung vom 01. 01. 1940) (1), 01. 12. 1944 – 1945 SS-Führer bei dem Stab des SS-Abschnitts IX (Würzburg) und zugleich vertretungsweise mit der Führung des SS-Abschnitts IX beauftragt.

 

Q.: Mitt. Andreas Schulz; Romeyk, Verwaltungsbeamte, S. 302.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 1012044947

 

 


(1) Wurde am 25. 01. 1940 jeweils rückwirkend zunächst zum SS-Obersturmführer (mit Wirkung vom 30. 01. 1938), SS-Hauptsturmführer (mit Wirkung vom 20. 04. 1938), SS-Sturmbannführer (mit Wirkung vom 20. 04. 1939) ernannt.

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Wagner, Rudolf, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/wagner-rudolf> (11. September 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.