Schneider, Hans

* 20. 10. 1867 Hof, † 14. 05. 1947; prot.

 

Studium der Rechtswissenschaften in Erlangen, Berlin, München, Erlangen, 12. 08. 1890 Universitätsabsolutorium ("befähigt"), 30. 08. – 25. 09. 1890 Vorbereitungsdienst bei dem Amtsgericht Hof, 26. 09. 1890 – 02. 05. 1891 aktiver Militärdienst, 03. 05. 1891 – 01. 04. 1894 Vorbereitungsdienst bei dem Amtsgericht Hof, dem Landgericht Hof, dem Bezirksamt Hof, der Rechtsanwaltschaft in Hof, 02. 04. 1894 – 01. 06. 1895 Konzipient bei einem Rechtsanwalt in Hof, 05. – 19. 12. 1894 Staatskonkurs (Note II11/20 = II), 07. 06. 1895 geprüfter Rechtspraktikant bei dem Bezirksamt Sonthofen, 01. 08. 1895 bei der Regierung der Oberpfalz und von Regensburg, später Akzessist, 01. 05. 1898 Bezirksamtsassessor in Straubing.

01. 09. 1906 im Staatsministerium des Innern, 01. 12. 1906 Regierungsassessor, 01. 04. 1909 Bezirksamtmann in Wolfratshausen, 01. 08. 1913 Regierungsrat im Staatsministerium des Innern, 01. 05. 1916 Oberregierungsrat, 01. 02. 1919 Ministerialrat, 01. 01. 1926 Titel und Rang eines Ministerialdirektors, 01. 02. 1929 Ministerialdirektor, 01. 04. 1933 i. R.

 

01. 07. 1917 Mitglied des Landesamtes für Flurberenigung, 01. 01. 1918 Mitglied des Vorstandsrats des Deutschen Museums, [1922] Mitglied und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Bayernwerk AG bzw. der Staatlichen Großkraftwerke (Bayernwerk AG, Mittlere Isar AG, Walchenseewerk AG), Sept. 1925 Staatskommissar bei der Bayerischen Vereinsbank, Juni 1926 Mitglied des Kompetenzssenats am Verwaltungsgerichtshof.

 

Q.: BayHSTA MInn 84922; Forstner, Beamte, S. 50f., 184f.; Wenzel.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 1011860139

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Schneider, Hans , in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/schneider-hans> (11. September 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.