Saenger, Alwin

saenger_a
Alwin Saenger

* 12. 07. 1881 Eutin, † 19. 02. 1929 München; diss.

 

Gymnasium in München, Studium der Rechtswissenschaften in München und Kiel, 1906 – 1910 Rechtspraktikant in München, 1909 bayerischer Staatskonkurs für den höheren Justiz- und Verwaltungsdienst, seit Juni 1910 Rechtsanwalt in München, Jan. 1915 – Nov. 1916 Kriegsteilnehmer als freiwilliger Krankenträger und Artillerist im Felde, dann bei der Fliegerabwehr in der Heimat, Sept. 1917 – Nov. 1918 zur militärischen Abteilung des Auswärtigen Amts bzw. der Auslandsabteilung der OHL (1) kommandiert, 01. 08. – 01. 11. 1919 Staatsrat im bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, 01. 11. 1919 – 16. 03. 1920 Staatssekretär ebd., 14. – 16. 03. 1920 m. F. d. G. der Minister des Äußern und für Unterricht und Kultus beauftragt, dann wieder Rechtsanwalt in München.

 

SPD, Nov. 1918 Vorsitzender des Rats der geistigen Arbeiter in München, Nov. 1918 – Jan. 1919 Mitglied des Provisorischen Nationalrats Bayerns (Rat geistiger Arbeiter), 03. 01. 1919 Mitglied des Nationalgerichtshofs, Jan. – 02. 02. 1919 MdR (SPD), 1919 – 1924 MdL-Bayern (SPD), 22. 07. 1920 – 1924 Mitglied des Staatsgerichtshofs, 1924 Landtagskandidat auf dem Wahlvorschlag der VSPD im Wahlkreis Oberbayern, Mai 1924 – 18. 02. 1929 † MdR (SPD).

 

Q.: Lilla, Bayerischer Landtag Nr. 473.
Bildnachweis: Amtliches Handbuch der Kammer der Abgeordneten des Bayerischen Landtags. München 1920. S.195.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 116743263

 

 


(1) Die "militärische Stelle des AA" war eigentlich die Auslandsabteilung des OHL, unter der Leitung von Oberst Hans von Haeften, "mit der sich die OHL neben dem innenpolitisch operierenden Kriegspresseamt ein außenpolitisches Standbein auf dem Propagandasektor geschaffen hatte, die in Abstimmung mit dem AA, das heißt in erster Linie mit der Abteilung AN, sich um die militärische, militärpolitische und kriegswirtschaftliche Auslandspropaganda kümmern sollte, aber auch auf dem innen- und kulturpolitischen Gebiet tätig war. Sie gliederte sich seit Anfang 1917 ein Netz von Auslandshilfsstellen in allen verbündeten und neutralen Hauptstädten an und schuf sich damit neben den normalen diplomatischen Missionen und den Militärattachés eigene Auslandsvertretungen." (Mitt. des Auswärtigen Amts, vgl.auch Peter Grupp: Voraussetzungen und Praxis deutscher amtlicher Kulturpolitik, in: Michalka, S. 806f.)

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Saenger, Alwin, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/saenger-alwin> (05. Oktober 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.