Riedner, Otto

port-011939_riedner
Otto Riedner

Dr. iur.

* 26. 11. 1879 Omersbach (Ufr.), † 09. 11. 1937 München.

 

Lateinschule Hammelburg, Altes Gymnasium Bamberg, 1898 – 1902 Studium der Rechtswissenschaften, Geschichte und Germanistik in Würzburg (20. 07. 1898 KDSTV Markomannia Würzburg im CV, Bandphilister KDSTV Thuringia Würzburg im CV), 1907 Promotion in Erlangen (Diss.: "Speyerer Offizialamtsgericht im 13. Jahrhundert"), Juli 1902 Praktikant am Geheimen Staatsarchiv München, Jan. 1904 Reichsarchiv München, Febr. 1906 geprüfter Praktikant, 01. 09. 1906 Kreisarchivsekretär in Speyer, Sept. 1908 Reichsarchivsekretär bei dem Allgemeinen Reichsarchiv (01. 08. 1921 Hauptstaatsarchiv) München, Kriegsdienst bei der Postüberwachungsstelle des I. bayer. Armeekorps, Juni 1920 Titel und Rang Kreisarchivar/Staatsoberarchivar, 01. 01. 1923 Direktor des Hauptstaatsarchivs und Generaldirektor der staatlichen Archive Bayerns, im Amt verstorben.

 

2. Vorstand der Kommission für bayerische Landesgeschichte (1928 – 1929 deren kommissarischer 1. Vorstand), 1929 – 1937 Schriftleiter der Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte (ZBLG), Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Kommissionen und Gesellschaften. 

 

Bildnachweis: Bildarchiv der Bayerischen Staatsbibliothek, Porträt- und Ansichtensammlung, Bildnummer: port-011939.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 116536578

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Riedner, Otto, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/riedner-otto> (10. Oktober 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.