Reichert, Julius Ritter v.

* 14. 07. 1873 Regensburg, † 26. 07. 1958 München; kath.

 

Humanistisches Gymnasium, 1892 Freiwillig-Gemeiner, dann Offiziersaspirant im 1. Feld-Artillerie-Regiment, 1894 Offiziersreife, 05. 03. 1894 Secondelieutenant, 1897 Abteilungs-Adjutant, 1899 Regiments-Adjutant, 1901 Adjutant der 3. Feld-Artillerie-Brigade, 09. 03. 1902 Oberleutnant, 1904 – 1907 Kriegsakademie, geeignet für höhere Adjutantur, Referatsdienst und Lehrfach (Waffenlehre, Kriegsgeschichte), in 2. Linie für Generalstab, 1907 Adjutant der 4. Feld-Artillerie-Brigade.

16. 10. 1908 Hauptmann, 1910 zum Generalstab (Zentralstelle) versetzt), 1911 Batterie-Chef  im 10. Feld-Artillerie-Regiment, 1913 Major i.G. der 5. Division, 1914 Kriegsdienst in Lothringen und Frankreich, 1916 zum Generalstab des III. Armeekorps versetzt, Chef des Generalstabes des XV. Reservekorps.

Ende 1918 zum Staatsministerium für militärische Angelegenheiten kommandiert, 1919 Chef des Generalstabs des I. Armeekorps, mit dem Charakter Oberstleutnant a.D. , weiterbeschäftigt als Beamter auf Kündigung , 01. 10. 1919 – 31. 12. 1920 Vorstand des Abwicklungsamts des früheren Generalkommandos des I. Armeekorps.

 

Q.: Ranglisten 1912, 102; Hackl, Kriegsakademie, S. 548; Münchener Jahrbuch 1920, 1921.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 1028110146

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Reichert, Julius Ritter v., in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/reichert-julius> (07. Dezember 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.