VII. Höhere Kommanden der bayerischen Armee bzw. der Reichswehr und der Wehrmacht in Bayern

1. Chef der Reichswehr-Befehlsstelle Bayern

Zur Organisation siehe unter I.g) – Staatsministerium für militärische Angelegenheiten.

 

 

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

 


 

2. Die Kommandierenden Generale der bayerischen Armeekorps (stellvertretende Generalkommandos bzw. Generalkommandos) 1918/19, ab 01. 10. 1919 Vorstände der Abwicklungsämter der früheren Generalkommandos (zum 01. 01. 1921 aufgelöst)

 

I. Armeekorps, München

 

 

→ Vorstand des Abwicklungsamts des früheren Generalkommandos des I. Armeekorps

 

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

II. Armeekorps, Würzburg

 

 

→ Vorstand des Abwicklungsamts des früheren Generalkommandos des II. Armeekorps

 

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

III. Armeekorps, Nürnberg

 

 

→ Vorstand des Abwicklungsamts des früheren Generalkommandos des III. Armeekorps

 

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 


 

3. Reichswehr/Wehrmacht (ab 1919)

 

Bayerischer Oberbefehlshaber, Mai 1919 Reichswehrgruppenkommando 4 (Mai 1919 – 31. 03. 1920)


 

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

Landeskommandant in Bayern [von der bayer. Staatsregierung ernannt]

 

 

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

Der Befehlshaber im Wehrkreis VII, ab 14. 06. 1935 Der Kommandierende General des VII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis VII, ab 24. 11. 1938: Der Kommandierende General des VII. Armeekorps bzw. (in Ausübung als Befehlshaber im Wehrkreis) Der Befehlshaber im Wehrkreis VII

 

 

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

Kommandeure der 7. Division (01. 04. 1920 – 15. 05. 1935)

 

 

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

Der Kommandierende General des XIII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis XIII, ab 24. 11. 1938: Der Kommandierende General des XIII. Armeekorps bzw. (in Ausübung als Befehlshaber im Wehrkreis) Der Befehlshaber im Wehrkreis XIII

 

 

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

Mit Kriegsbeginn 1939 gingen die Generalkommandos der Wehrkreise zum Feldheer über. An ihre Stelle traten in den Wehrkreisen die Stellvertretenden Generalkommandos (Wehrkreiskommandos) 02). Die Befehlshaber in den Wehrkreisen blieben Vertreter der Gesamtwehrmacht in ihrem Bereich in allen Fragen sowohl innerpolitischer und weltanschaulicher Hinsicht, soweit sie über den Rahmen des Heeres hinausgingen, als auch in grundsätzlichen Fragen der Zusammenarbeit von Wehrmacht und NSDAP. 03)

 

Über die Befehlshaber der Stellvertretenden Generalkommandos (Wehrkreiskommandos) VII und XIII wurden noch keine Angaben erhoben.

 

 


 

Anmerkungen:

 

01) 19. 10. 1919 von Reichswehrminister Otto Geßler an Stelle des seines Amts enthobenen Werkreisbefehlshabers Otto von Lossow vorläufig (vorübergehend) zum Befehlshaber im Wehrkreis VII (München) ernannt.
02) Absolon V, S. 78.
03) Absolon VI, S. 181.