VI. Weitere ausgewählte Zweige der Landesverwaltung

1. Oberster Rechnungshof 1937 Außenstelle München des Rechnungshofs für das Deutsche Reich

 

Präsidenten des Obersten Rechnungshofes, 1.4.1937 bis 1945 Leiter der Außenabteilung München des Rechnungshofs für das Deutsche Reich

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 


 

2. Staatsschuldenverwaltung

 

→ Präsident:

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 


 

3. Bayerische Bank, 1918 Bayerische Staatsbank

 

→ Präsident:

→ Bankkommissär (1941 Staatskommissar):

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 


 

4. Statistisches Landesamt

 

→ Präsident:

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 


 

5. Landesvermessungsamt


→ Direktor, 01. 07. 1938 Präsident:

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 


 

6. (Hof- und) (1919 Bayerische) Staatsbibliothek

 

→ Direktor (ab 01. 04. 1920 Generaldirektor):

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 


 

7. Allgemeines Reichsarchiv, [1921] Staatliche Archive

 

→ Direktor (Juni 1920: Generaldirektor)

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 


 

8. Landesamt für Denkmalpflege


→ Generalkonservator und Direktor

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 


 

9. Verwaltung des ehemaligen Kronguts, 01. 03. 1930 Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen (errichtet 20. 11. 1918)


→ Vorstand, 1920 – 1928 und ab 1930 Präsident, 1928 – 1930 Direktor

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 


 

10. Generalintendanz der Hoftheater und der Hofmusik, 09. 11. 1918 Intendant des Nationaltheaters, 01. 09.1920 - 1938 Generalintendant der Staatstheater, 15. 08. 1936 - 1945 Leiter der "Obersten Theaterbehörde in Bayern"


→ Generalintendant (bis 1938/39)

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 


 

11. Zentralwirtschaftsamt

Bestand März bis Mai 1919 zur Durchführung der Sozialisierung in Bayern 03)

 

→ Leiter

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 


 

Anmerkungen:


01) Zur Wehrmacht einberufen am 05. 02. 1940 (Hauptmann d. R. Fahrerersatzabteilung 7 in Landshut), gibt er die tatsächliche Leitung der Außenabteilung an seinen Stellvertreter Cammerer ab. Am 30. 06. 1942 wird Thurn aus Gesundheitsgründen aus dem aktiven Wehrdienst (in Landshut) entlassen. Am 1. Juli 1942 übernimmt er wieder die Leitung der Außenabteilung München, scheint aber wegen seiner durch den Reitunfall bedingten gesundheitlichen Schwierigkeiten die Stelle nicht angetreten zu haben. Am 26. 01. 1943 wird Ministerialrat Dr. Hans-Otto Hofmann zum Leiter der AA München ernannt. Seit Februar 1943 ist Thurn dienstunfähig (Nervenzusammenbruch) erkrankt. Am 31. Oktober 1944 scheidet er endgültig aus gesundheitlichen Gründen aus dem Dienst des Rechnungshofes aus (Versetzung in den Ruhestand)
02) Jeweils für die im Kriegsdienst befindlichen bzw. krankheitshalber an der Ausübung des Dienstes verhinderten Leiter Thurn und Hofmann.

03) Vgl. im Detail Unger, Staatsministerium, S. 63–69, 72f.