Rauchenberger, Otto Ritter v.

* 11. 09. 1864 Würzburg, † 07. 08. 1942 München; kath.

 

Humanistisches Gymnasium, 1882 Einjährig-Freiwilliger im Infanterie-Leib-Regiment, 1885 Sekondeleutnant, 1891 Regimentsadjutant, 1894 – 1897 Kriegsakademie (27. Lehrgang), geeignet für Generalstab und Lehrfach, Premierleutnant, 1898 Hauptmann im Generalstab (Zentralstelle), 1900 zum bayer. Kriegsministerium kommandiert.

1901 Kompaniechef im 1. (bayer.) Infanterie-Regiment, 1902 versetzt zum Generalstab (Zentralstelle), dann versetzt zum Generalstab der 4. (bayer.) Division, 1905 kommandiert zum preuß. Großen Generalstab als militärisches Mitglied des bayerischen Senats bei dem Reichsmilitärgericht, 1906 versetzt zum Generalstab des III. (bayer.) Armeekorps, 1907 Bataillonskommandeur im 21. (bayer.) Infanterie-Regiment, 1908 Abteilungschef im Generalstab (Zentralstelle), Oberstleutnant.

1910 kommandiert zum preuß. Großen Generalstab, Oberst, 1911 Kommandeur des 21. (bayer.) Infanterie-Regiments, 1913 Kommandeur der 1. (bayer.) Infanterie-Brigade, 1914 Generalmajor, Kriegseinsatz in Lothringen und Frankreich, 1915 Kommandeur der 20. (bayer.) Infanterie-Brigade, 1916 Kommandeur der 14. Infanterie-Division, 1917 Generalleutnant, Einsatz in Rußland, 1918 Kommandeur der 6. Infanterie-Division, [23. 12. 1918] – Juni ? 1919 Kommandierender General des stellvertretenden Generalkommandos des II. bayerischen Armeekorps, 1919 z. D., 1939 General der Infanterie.

 

Q.: Hackl, Kriegsakademie, S. 546f.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 1011626969

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Rauchenberger, Otto Ritter v., in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/rauchenberger-otto> (19. November 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.