Noeggerath, Felix

* 04.02. 1885 New York, † 29.04.1960 München; n.e.

Dr. phil.

 

1904 Beginn eines Studiums der Philosophie, Indologie und indogermanische Sprachwissenschaft in München, 1916 Promotion in Erlangen (Diss.: "Synthesis und Systembegriff in der Philosophie. Ein Beitrag zur Kritik des Antirationalismus"). Arbeit als Übersetzer und Schriftsteller in München, Anhänger von Kurt Eisner.

16.4.–? 1919 Volkskommissar beim Zentralkommissariat für politisch Verfolgte und auswärtige Revolutionäre [Flüchtlingskommission]. Zeitweise Mitinhaber und Autor eines Kinderbuchverlags. Befreundet mit Karl Wolfskehl, Rainer Maria Rilke, Emil Preetorius, Ricarda Huch und Walter Benjamin, im Zweiten Weltkrieg beim Oberkommando der Wehrmacht für die Abwehr tätig.

 

Q.: http://www.literaturportal-bayern.de/nachlaesse?task=lpbestate.default&id=233 (14.5.2013); Internationales Germanistenlexikon 1800-1950, hg. von Christoph König, Bd. 1, Berlin u.a. 2003, S. 1331.

 

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 117037648


Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Noeggerath, Felix, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/noeggerath-felix> (09. Oktober 2014).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.