Müller, Gustav

mller gustav
Gustav Müller

Dr. iur.

* 31. 07. 1871 München, † 23. 06. 1943 Hinterriß/Obb.; evang.


1896 Staatsprüfung, 16. 04. 1899 III. Staatsanwalt beim Landgericht München II, 01. 05. 1900 Amtsrichter in München I, 01. 03. 1902 II. Staatsanwalt beim Landgericht München I, 01. 06. 1906 Landgerichtsrat am Landgericht München I, 01. 02. 1908 in das Staatsministerium der Justiz einberufen, 01. 01. 1909 I. Staatsanwalt beim Landgericht München I unter Fortverwendung im Ministerium, 01. 02. 1914 Oberregierungsrat, 10. 08. 1917 Titel, Rang und Vortrittsrecht eines Ministerialrats, 01. 04. 1919 Ministerialrat, 01. 05. 1919 – 01. 10. 1923 im Nebenamt Mitglied der Landeskulturrentenkommission, 01. 07. 1920 Titel und Rang Geheimer Rat, 01. 10. 1923 Ministerialdirektor im Staatsministerium der Justiz, 01. 07. 1929 – 31. 03. 1935 Präsident des Obersten Landesgerichts, nach Aufhebung des Obersten Landesgerichts zum 01. 04. 1935 in den Wartestand versetzt, 01. 10. 1937 i. R.

 

Q.: Schärl Nr. 730.
Bildnachweis: Das Kristgermanentum als Religion und Kulturmacht. Ein Erlösungsweg. S. 1.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 1011411989

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Müller, Gustav, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/mueller-gustav> (26. November 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.