Möhl, Arnold Ritter v.

port-024906
Arnold Ritter v. Möhl

* 26. 03. 1867 Nandlstadt bei Freising, † 27. 12. 1944 Starnberg; kath.

 

Humanistisches Gymnasium 1884 Freiwillig-Gemeiner und Offiziers-Aspirant im 6. (bayer.) Infanterie-Regiment, 1887 Sekondeleutnant, 1890 19. (bayer.) Infanterie-Regiment, 1892 – 1895 zur bayerischen Kriegsakademie kommandiert (25. Lehrgang), Oberleutnant, Qualifikation für Generalstab, höhere Adjutantur und Lehrfach (Taktik), 1895 zur Luftschiffer-Abteilung kommandiert, 1896 Adjutant der 6. (bayer.) Infanterie-Brigade.

1899 zum Generalstab (Zentralstelle) kommandiert, 1901 Hauptmann und zum Generalstab des Gouvernements Ingolstadt kommandiert, 1905 zum Generalstab der 4. (bayer.) Division versetzt, 1906 Major, 1907 – 1909 Lehrer an der Kriegsakademie (für Heeresorganisation und Generalstabsdienst), 1909 Bataillonskommandeur im 6. (bayer.) Infanterie-Regiment, 1910 zum Generalstab des III. (bayer.) Armeekorps versetzt, 1911 Oberstleutnant und Chef des Generalstabs des III. (bayer.) Armeekorps, 1913 Kommandeur der Kriegsakademie und der Artillerie- und Ingenierschule, Oberst.

Aug. 1914 Kommandeur des 6. (bayer.) Infanterie-Regiments (Lothringen, Frankreich), 08. 05. 1915 Generalmajor, 1915 Generalstabschef des I. bayer. Armeekorps, 1916 Kommandeur der 12. (bayer.) Infanterie-Brigade, Jan. 1917 Kommandeur der 16. (bayer.) Infanterie-Divsion, 1918 als Oberquartiermeister bei dem Großen Generalstab vorgesehen, jedoch Verbleib in bayerischen Diensten.

21. 04. 1919 Führer der bayerischen und württembergischen Truppen (Oberkommando Möhl) im Kampf gegen die Münchener Räterepublik, 05. 05. 1919 zum Führer des Reichswehrgruppenkommandos 4  bestimmt, 26. 09. 1919 – 31. 12. 1922 Befehlshaber des Reichswehrgruppenkommandos 4 und Befehlshaber im Wehrkreis VII, 08. 10. 1919 zugleich (von der bayer. Staatsregierung ernannter) Landeskommandant in Bayern, 14. – 16. 03. 1920 Staatskommissar für München Stadt und -Land, 01. 04. 1920 – 31. 12. 1922 zugleich Kommandeur der VII. Division,23. 06. 1920 Generalleutnant, 06. 03. 1922 General der Infanterie, 01. 01. 1923 Führer des (Reichswehr-) Gruppenkommandos II in Kassel, 01. 01. 1925 i. R., Frühj. 1926 im Rahmen rechtsradikaler Diktaturpläne als Reichswehrminister vorgesehen.

 

Mitbegründer der Vereinigung "Bayerntreue", Mitglied des "Kyffhäuser-Bundes".

 

Q.: Akten der Reichskanzlei-online (Aufruf 24.08.2011), Kabinette Marx III/IV, Dok Nr. 91; dsgl., Biographien; NDB Bd. 17, S. 614ff.; DBE 7; Hackl, Kriegsakademie, S. 525f.; Ehberger/Merz, Hoffmann I, S. 143; Mitt. Andreas Schulz (Slg. Krug); Hürten, Die Anfänge der Ära Seeckt (lt. Reg.).
Bildnachweis: Bildarchiv der Bayerischen Staatsbibliothek, Fotoarchiv Hoffmann, Bildnummer: port-024906.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 117080764

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Möhl, Arnold Ritter v., in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/moehl-arnold> (19. November 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.