Meyer, Karl

* 16. 05. 1896 Eichstätt, † 12. 12. 1964 München; evang.

 

Volksschule und Gymnasium Eichstätt, 24. 12. 1914 Abitur, 05. 08. 1914 – 09. 12. 1918 Kriegsteilnehmer beim 3. bayer. Fußartillerie-Regiment, 25. 10. 1918 Immatrikulation, 14. 01. 1919 Aufnahme des regelmäßigen Studiums erfolgte nach einer [nicht überlieferten] Bestätigung eines Amts für Heeresangelegenheiten, Studium des Bauingenieurwesens an der TH München, 14. 05. 1921 Diplom-Vorprüfung für Bauingenieur, 04. 11. 1922 Diplom-Hauptprüfung (Grad des Dipl.-Ing.).

19. 11. 1922 Regierungsbauführer bei der RBD München, 30. 12. 1924 großes Staatsexamen, zunächst bei der Obersten Baubehörde tätig, 1925 zur Geschäftsleitung der Verkehrsausstellung München abgeordnet, 01. 07. 1926 Regierungsbaumeister bei der Reichsbahndirektion Nürnberg, 01. 04. 1927 Reichsbaubahnrat, 01. 04. 1930 Hilfsreferent bei der Gruppenverwaltung Bayern.

01. 05. 1933 Vorstand des  Betriebsamts Bamberg, 01. 04. 1934 Vorstand des Betriebsamts Nürnberg 2, 15. 01. 1936 Dezernent bei der Reichsbahndirektion Nürnberg (31h, 31, 34), 01. 09. 1937 Oberreichsbahnrat (14. 11. 1938 Oberreichsbahnrat),  01. 11. 1940 in den Bezirk der Generaldirektion der Ostbahn abgeordnet und (bis 01. 08. 1941) Leiter der Eisenbahnberiebsdirektion Radom, 01. 08. 1941 – 01. 07. 1942 Leiter der Eisenbahnberiebsdirektion Radom, Juli 1942 Präsident der Hauptverkehrsdirektion Poltawa (später Reichsverkehrsdirektion Dnjepropetrowsk), 01. 07. 1942 Abteilungspräsident, 27. 03. 1943 Dienstbezeichnung Vizepräsident einer Reichsbahndirektion, 10. 11. 1943 mit der Leitung der RBD Nürnberg beauftragt (17. 11. 1943 Dienstantritt), 01. 06. 1944 – 12. 11. 1945 Präsident der Reichsbahndirektion Nürnberg.

12. 11. 1945 aus politischen Gründen entlassen, 04. 08. 1946 Hilfsarbeiter in der Zimmerei Schlee, Nürnberg, 03. 03. 1948 von der Spruchkammer IV in die Gruppe IV ("Mitläufer") eingestuft, 01. 06. 1948 Oberreichsbahnrat, vorübergehende Tätigkeit als Dezernent 34 bei der RBD Kassel, 28. 06. 1948 als Dez 35 zur RBD München abgeordnet, zum 01. 11. 1948 dorthin versetzt, 01. 02. 1950 Abteilungspräsident, 01. 03. 1952 – 1961 Reichsbahndirektionspräsident in München, 01. 04. 1953 Präsident der Bundesbahndirektion München, 01. 06. 1961 i. R., später in Krailling, Kreis Starnberg, wohnhaft.

 

01. 05. 1937 NSDAP (NR. 3.939.724). 08. 12. 1955 Ehrensenator der TH München, 1962 Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.



Q.: BArch PERS 101/60102; StadtA Nürnberg (C 36/I Nr. 324, S. 92; F 2 Bd. 48, S. 386; Abschrift der Spruchkammerentscheidung in: C 36/I Nr. 324, S. 303; F 2 Bd. 48, S. 386); Verzeichnis der oberen Reichsbahnbeamten 1939; Wer 1955, 1962; Historisches Archiv der Technischen Universität München PA.ES  Meyer, Karl (Studentenakt, Nachruf in der Süddeutschen Zeitung 118M vom 17. 05. 1956).

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 1011406632

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Meyer, Karl, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/meyer-karl> (11. September 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.