Maenner, Emil

* 02.12.1893 München, † 18.04.1990 Wien; n.e.

 

Bankbeamter in München, USPD, ab November 1918 Mitglied des Revolutionären Arbeiterrates, 07.04.1919 Leiter des "revolutionären Bankrats für Baiern", [vor 16.04.1919] Mitglied der Wirtschaftskommission, 13.–26.04.1919 2. Vorsitzender des Vollzugsrats der Betriebs- und Soldatenräte Münchens, ab 15.04.1919 auch Volksbeauftragter für das Finanzwesen. Am 26. April Rücktritt von den Ämtern wegen politischem Zerwürfnis mit Max Levien und Eugen Leviné, nach Niederschlagung der Räterepublik 21.05.1919 in Tegernsee verhaftet, später nach Wien geflohen, dort als (Gebrauchs-)Graphiker tätig.

 

1928-1938 Mitglied im Bund Österreichischer Gebrauchsgraphiker (BÖG).

 

Q.: Köglmeier, Anhang II, Anhang XVI, Nr. 194, S. 372-374, 392; http://www.plakatkontor.de/plakatkatalog-13/nr-18/index.html (23.10.2014).

 

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 1058670735


Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Maenner, Emil, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/maenner-emil> (29. Oktober 2014).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.