Löw, Johann ("Hanns")

* 06. 01. 1883 Nürnberg, † n. e.(1); gottgl.

 

Kreisrealschule in Nürnberg, 21. 08. 1899 Eintritt in den Verwaltungsdienst der Stadt Nürnberg als städtischer Schreiber bei dem Stadtrat Nürnberg, 1902 Prüfung für den mittleren Staats- und Gemeindeverwaltungsdienst bei der Regierung von Niederbayern in Landshut, 01. 03. 1902 städtischer Assistent, 01. 10. 1903 – 30. 09. 1904 Einjährig-Freiwilliger im bayerischen 14. Infanterie-Regiment, 01. 01. 1906 städtischer Funktionär, 01. 01. 1912 städtischer Offiziant, 10. 03. 1913 Leutnant d. R.

06. 08. 1914 zum bayerischen Landwehr-Infanterie-Regiment 6 einberufen, 14. 08. 1914 mit dem Regiment ins Feld (1914/15 Argonnen, 1916 – 1918 Lothringen), zuletzt Kompanieführer im Landwehr-Infanterie-Regiment 6, 30. 06. 1918 Oberleutnant d. R., 08. 12. 1918 aus dem Heeresdienst entlassen.

01. 04. 1920 Stadtsekretär, 01. 09. 1920 – 31. 10. 1923 Polizeihauptmann bei der städtischen Schutzmannschaft ("blaue Polizei") Nürnberg, 01. 09. 1920 städtischer Polizeiinspektor, 01. 07. 1922 städtischer Polizei-Oberinspektor. 01. 11. 1923 als Polizei-Oberinspektor in den Staatsdienst übernommen und (bis 30. 09. 1933) Präsidialsekretär bei der Polizeidirektion Nürnberg-Fürth.

01. 10. 1933 – [1937] mit der Leitung des Polizeiamts Fürth beauftragt, 1934 von Nürnberg nach Fürth polizeilich abgemeldet, 01. 11. 1933 Polizei-Amtmann (mit BDA vom 01. 09. 1912), [1937] – 01. 07. 1941 "Geschäftsführer" (wohl faktischer Leiter) des Polizeiamts Fürth, ehrenamtlicher Mitarbeiter der Staatspolizeistelle Nürnberg, 1938 Polizeirat, 01. 07. 1941 als kommissarischer Polizeidirektor zur Polizeidirektion Worms versetzt, 24. 02. 1942 Polizeidirektor in Worms (mit Wirkung vom 01. 12. 1941), bis 1945.

März 1945 rechtsrheinisch ausgewichen, dort später in amerikanischer Gefangenschaft, dann drei Jahre interniert, u. a. in Darmstadt, im Spruchkammerverfahren von der Spruchkammer Darmstadt in die Gruppe IV ("Mitläufer") ohne Bewährungsfrist und ohne Sühnemaßnahmen eingestuft, durch Erlaß des Ministeriums des Innern Rheinland-Pfalz vom 21. 10. 1949 mit Wirkung vom 01. 04. 1949 i. R., [12. 01. 1956] in Wald-Erlenbach/Kreis Bergstraße wohnhaft.

 

01. 03. 1932 NSDAP (Nr. 1.002.230), 01. 04. 1933 SS-Anwärter, 01. 07. 1933 Aufnahme in die SS (Nr. 67.663), 01. 07. 1933 SS-Mann, 01. 09. 1933 SS-Sturmmann, 15. 09. 1933 SS-Rottenführer, 01. 10. 1933 SS-Scharführer, 01. 06. 1934 SS-Oberscharführer, 01. 09. 1934 SS-Truppführer, 11. 12. 1934 SS-Obertruppführer (mit Wirkung vom 15. 01. 1935), 15. 09. 1935 – 01. 04. 1936 Ausbildungsreferent im Stab der 3. SS-Standarte (Nürnberg), 20. 09. 1935 SS-Untersturmführer (mit Patent vom 15. 09. 1935), 10. – 15. 05. 1936 Ausbildungsreferent des SS-Sturmbanns III/3, 15. 05. 1936 – 01. 09. 1936 Ausbildungsreferent des SS-Sturmbanns II/3, 01. 09. 1936 – 20. 10. 1936 Ausbildungsreferent der 3. SS-Standarte, 20. 10. 1936 – 01. 04. 1937 Gas- und Luftschutz-Referent des SS-Sturmbanns I/3, 30. 01. 1937 SS-Obersturmführer, 20. 04. 1938 SS-Hauptsturmführer, 20. 04. 1939 SS-Sturmbannführer, 01. 09. 1942 SS-Obersturmbannführer.

 

Q.: Mitt. Andreas Schulz; Taschenbuch Verwaltungsbeamte 1943; Münchener Jahrbuch 1935–1941; StadtA Worms Abt. 11 Meldekartei, Abt. 13 Nr. 2908 [Personalkte]; StadtA Nürnberg (C 21/IX; C 27/IV Nr. 163 / Rge. 123).

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 101130001X

 

 


(1) Dem Geburtseintrag des Standesamts Nürnberg ist keine Sterbefallbeurkundung beigeschrieben.

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Löw, Johann ("Hanns"), in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/loew-johann> (11. September 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.