Link, Richard

* 01. 04. 1880 Nördlingen, † 14. 04. 1956; kath.

 

Dez. 1906 (vordatiert 1905) Staatskonkurs (Note II12/40), [1909] Regierungsakzessist, Studienreise nach England, 01. 09. 1910 Bezirksamtsassessor in Markt Oberdorf, 1914 – Dez. 1918 Kriegsteilnehmer als Kompagnieführer und Bataillonskommandeur.

01. 07. 1919 in das Ministerium für soziale Fürsorge berufen, 01. 09. 1919 Regierungsassessor, 21. 07. 1920 Titel eines Bezirksamtmanns, gleichzeitig übergeleitet als Regierungsrat I. Klasse mit dem Titel Bezirksoberamtmann, 01. 04. 1923 Titel und Rang eines Oberregierungsrates, 01. 10. 1923 Bezirksoberamtmann und Vorstand des Bezirksamts Markt Oberdorf, 16. 01. 1927 Regierung der Oberpfalz (KdI), 16. 02. 1927 Oberregierungsrat, 01. 10. 1932 Oberstaatsanwalt des Verwaltungsgerichtshofs.

Sept. 1934 – Juli 1937 vertrw. Generalstaatsanwalt bei dem Verwaltungsgerichtshof, 07. 12. 1938 Einleitung eines förmlichen Dienststrafverfahrens (im Zusammenhang nicht eindeutiger dienstlicher Kontakte zu einer Frau), 22. 02. 1939 auf Antrag aus gesundheitlichen Gründen i. R., 28. 03. 1942 Einstellung des Dienststrafverfahrens ("sind nach dem Ergebnis der Untersuchung die … erhobenen Beschuldigungen nicht erwiesen").

 

Q.: Personalakt MInn 84277.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 1011299941

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Link, Richard, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/link-richard> (11. September 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.