Leimer, Karl

* 26. 09. 1882 Mellrichstadt, † 17. 07. 1942 München; kath.

 

Studium der Rechtswissenschaften, 19. 05. 1905 1. juristische Staatsprüfung in Würzburg, 01. 08. 1905 als Referendar vereidigt, 01. 10. 1905 Einjährig-Freiwilliger im  9. Bayerischen Infanterie-Regiment als (01. 04. 1906 überzähliger Gefreiter, 01. 07. 1906 überzähliger Unteroffizier, 30. 09. 1906 zur Reserve entlassen, 27. 05. 1907 Vizefeldwebel d. R., 22. 01. 1909 Leutnant d. R.), Dez. 1909 (vordatiert auf 1908) zweites Staatsexamen ("gut", II 1/40), bayerischer Assessor, 16. 12. 1909 – 15. 12. 1910 Beschäftigung bei einem Rechtsanwalt, 16. 12. 1910 Hilfsarbeiter im Staatsministerium der Justiz,  01. 04. 1911 III. Staatsanwalt in Würzburg.

04. 08. 1914 zum Bayerischen Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 4 (Germersheim) eingerückt, Kriegsdienst u.a. als Zugführer, nach Verwundung Ausbildung als Adjutant, 01. 11. 1914 – 24. 08. 1916 Adjutant des Ersatz-Bataillons des 9. Bayerischen Infanterie-Regiments, 01. 05. 1915 Amtsrichter in München, 19. 05. 1915 Oberleutnant d. R. (mit Patent vom 19. 05. 1915, Nr. 253), 25. 08. 1916 Regimentsadjutant beim Bayerischen Landsturm-Infanterie-Regiment Nr. 2 (späteres Landsturm-Infanterie-Bataillon Hammelburg II B 11), 22. 03. –  12. 04. 1918  und 18. 05. – 10. 06. 1918 stellvertretender Adjutant der Kommandantur Dünaburg (heute Daugavpils, Lettland), 20. 06. 1918 auf die freie Stelle des MW-Offiziers beim Stabe des Landsturm-Infanterie-Bataillons Hammelburg II B 11 eingeteilt, 30. 06. 1918 Hauptmann d. R. (120), 27. 07. – 21. 09. 1918 zum AOK der Armeeabteilung D/Abt. Landesverwaltung kommandiert, 22. 09. – 05. 10. 1918 zum Generalkommando 67/Abt. P Landesverwaltung kommandiert, 06. 10. 1918 als stellvertretender Adjutant der Kommandantur Dünaburg zur Verfügung gestellt, 23. 10. 1918 auf die freie Etatstelle des Vertreters des Stadthauptmanns bei der Kommandantur Dünaburg zur Verfügung gestellt, 30. 10. 1918 zur Kommandantur Dünaburg versetzt.

03. 12. 1918 zum 9. Bayerischen Infanterie-Regiment zurück, 01. 12. 1918 aus dem Heeresdienst entlassen, 16. 02. 1919 Amtsrichter in Würzburg (Versetzung auf Wunsch), 01. 04. 1919 Landgerichtsrat in Würzburg, 01. 02. 1928 I. Staatsanwalt (Oberstaatsanwalt) in Coburg, 01. 04. 1931 Landgerichtsdirektor in Nürnberg (-Fürth), 01. 08. 1935 Landgerichtspräsident in Kempten, 01. 05. 1938 Generalstaatsanwalt am Oberlandesgericht München (03. 05. 1938 Amtseinführung durch Staatssekretär Franz Schlegelberger), im Amt verstorben.

 

01. 02. 1934 SA, Oberscharführer; 01. 05. 1937 NSDAP (Nr. 4.249.464).

 

Q.: Personalverzeichnis 1938; Klee; BArch, RJM-Personalakte (R 3001/ 66138-66142), Personalkartei RJM; Mitt. Andreas Schulz (07.12.2012).

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 1011299623

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Leimer, Karl, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/leimer-karl> (07. Mai 2013).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.