Landauer, Gustav

* 07.04.1870 Karlsruhe, † 02.05.1919 München (ermordet); isr.

 

landauer_hoff-2606
Gustav Landauer.

1888–1892 Studium der Germanistik und Philosophie in Heidelberg, Berlin und Straßburg.

1893–1897 Redakteur von "Der Sozialist" (Organ der oppositionellen "Jungen" in der Berliner SPD), danach Schriftsteller, Theaterkritiker, Rezensent, Übersetzer und Buchhändler. Nach 1908 Herausgeber der Zeitschrift "Der Sozialist" (zur Propagierung utopisch-anarchistischer Ideen), zuletzt Schriftststeller in Krumbach (Schwaben).

November 1918 von Kurt Eisner nach München geholt, April 1919 Mitglied im Revolutionären Zentralrat und 07.–13.04.1919 vom Revolutionären Zentralrat gewählter Volksbeauftragter für Volksaufklärung. Ermordet von Freikorpssoldaten.

 

Um 1890 Annäherung an die oppositionellen "Jungen" in der Berliner SPD, 1908 Gründer des Sozialistischen Bundes, USPD, frühestens seit 15.11.1918 Mitglied im Revolutionären Arbeiterrat, 1918/19 Mitglied des Provisorischen Nationalrats (Landesarbeiterrat: Revolutionsausschuss). 03.01.1919 Mitglied des Nationalgerichtshofs, 1919 USPD-Landtagskandidat im Stimmkreis Krumbach.


Q.: Lilla, Bayerischer Landtag Nr. 308 (Bosl, Erg.; NDB Bd.13; Köglmeier, Anhang VII Nr. 5; Anhang XVI Nr. 166).

 

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 118569074


Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Landauer, Gustav, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/landauer-gustav> (27. November 2014).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.