Kollmann, Ottmar

Dr. iur.

* 09. 05. 1886 Neu-Ulm, † 07. 06. 1969 München; kath.

 

Studium der Rechtswissenschaften in Berlin und München, 1911 Große juristische Staatsprüfung, dann Bezirksamtsassessor in Neu-Ulm, 1920 Regierungsrat I. Klasse im Staatsministerium für Landwirtschaft, 1923 Oberregierungsrat, 1925 Bezirksoberamtmann in Bad Aibling, 1927 im Staatsministerium des Innern, 1928 Ministerialrat, 01. 02. 1933 Staatsrat, 15. – 16. 03. 1933 von Minister Stützel mit der Leitung des Ministeriums beauftragt, 27. 11. 1934 Angebot seines Rücktritts aus "gesundheitlichen" Gründen (Jan. 1935 abgelehnt), ab [Mai] 1935 nicht mehr als Staatsrat verwendet (beurlaubt) und mit der Sonderaufgabe des Studiums der Verwaltungsorganisation der deutschen Länder beauftragt, 01. 08. 1937 Präsident der Bayerischen Versicherungskammer, 01. 04. 1944 i. R.

21. 04. 1948 durch die Spruchkammer München I in die Gruppe V ("Entlastete") eingestuft, 10. 08. 1948 – 31. 03. 1949 Leiter der Gruppe öffentlich-rechtliche Gesetzgebung, insbesondere Mitarbeit an der Bundesverfassung bei dem Staatsministerium des Innern (Beteiligung an der Ausarbeitung des Herrenchiemsee-Entwurfs), 01. 05. 1949 (mit Titel Staatsrat) Generalreferat für Gesetzgebungangelegenheiten, 01. 09. 1950 Präsident des Verwaltungsgerichtshofs, 01. 06. 1954 i. R., dann (bis 1955) Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Staatsvereinfachung in Bayern (Kollmann-Ausschuß).

 

1925 Herausgeber der "Bayerischen Verwaltungsblätter", 1938 NSDAP. 

 

Q.: Forstner S. 225 und lt. Reg.; MBliV. 1944, S. 454; Dokumente Verwaltungsgerichtsbarkeit, S. 25; BayHSTA MInn 84132; Hetzer, Innenministerium, S. 171f.; Protokolle des Bayerischen Ministerrats: Kabinett Ehard II/2, S. 10 (Fußn. 35); Ziegler, Held IV, Anhang 2.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 101430078

 

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Kollmann, Ottmar, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/kollmann-ottmar> (10. September 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.