Könitz, Albert Frhr. v.

* 04. 09. 1842 Augsburg, † 17. 03. 1925 München; prot.

 

Humanistisches Gymnasium, 1861 Junker im 2. Chevauleger-Regiment, 1862 Sekondeleutnant im 6. Cheveauleger-Regiment, 1866 Ordonanzoffizier bei der 4. bayerischen Infanterie-Division, Teilnahme am Feldzug (Roßdorf, Roßbrunn), Adjutant der 3. Kavallerie-Brigade, 1867 zur 4. Kavallerie-Brigade versetzt, 1869 zum Generalstab der 4. Division versetzt, 1870 Adjutant der 1. Kavallerie-Brigade, 1870/71 Kriegsteilnehmer (Frankreich: Beaumont, Sedan, Orléans, Belagerung von Paris).

1871 – 1874 Kriegsakademie (4. Lehrgang), begutachtet für Generalstab, Premierleutnant, 1874 Rittmeister und Eskadronchef im 6. Chevauleger-Regiment, 1877 zum Generalstab kommandiert, 1879 Major, ½ Jahr zum preuß. Großen Generalstab kommandiert, 1884 Stabsoffizier im 1. (bayer.) Ulanen-Regiment, 1886 Oberstleutnant, 1887 Kommandeur des 2. (bayer.) Ulanen-Regiments, 1888 Oberst.

1891 Kommandeur der 2. (bayer.) Kavallerie-Brigade, Generalmajor, 1894 Inspekteur der Kavallerie, 1895 Generalleutnant, Kämmerer, 1900 Kommandeur der 1. (bayer.) Division, 1904 mit dem Charakter als General der Kavallerie z. D., zugleich kgl. Generaladjutant, 01. 08. 1914 General des stellvertretenden Generalkommandos des III. bayerischen Armeekorps, 21. 11. 1918 von dieser Verwendung enthoben. 

 

Q.: Schärl Nr. 446; Hackl, Kriegsakademie, S. 497f.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 133534170

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Könitz, Albert Frhr. v., in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/koenitz-albert> (10. September 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.