Koch, Valentin

* 09. 03. 1869 Pöcking/Oberbayern, † 04. 06. 1936 Regensburg; kath.


koch_v

Valentin Koch

1891 Absolutorium des humanistischen Gymnasiums München, 1895 dsgl. der maschinentechnischen Abteilung der TH München (Mitglied im Akademischen Maschineningenieur-Verein), 01. 10. 1895 – 01. 10. 1896 Einjährig-Freiwilliger Dienst beim Eisenbahn-Bataillon in München, entlassen als Unteroffizier, 23. 10. 1896 maschinentechnischer Praktikant in München (v. a. in der Zentralwerkstatt), 01. 09. 1900 Abteilungsmaschineningenieur in der Zentralwerkstätte München, 16. 03. 1902 Eisenbahnassessor in der Generaldirektion der bayerischen Staatseisenbahnen, 1903 Direktionsassessor, 01. 04. 1907 Direktionsrat, 01. 04. 1910 Regierungsrat im Staatsministerium für Verkehrsangelegenheiten.

1914 – 1918 Kriegsteilnahme als Hauptmann der Landwehr, nach dem Weltkrieg Leiter des Zugbeförderungsreferats, 01. 09. 1919 Oberregierungsrat, April 1920 Titel Ministerialrat im Reichsverkehrsministerium, Zweigstelle Bayern, 01. 04. 1922 Präsident der Eisenbahn- bzw. Reichsbahndirektion Würzburg, 03. 04. 1929 Präsident der Reichsbahndirektion Regensburg, 01. 10. 1933 von den Geschäften entbunden, 01. 01. 1934 i. R.


Q.: BArch Pers 101/36099; Akten der Reichskanzlei-online, Biographien; Bundeseisenbahnvermögen, Dienststelle Süd, Karteikarte Koch.
Bildnachweis: Die Reichsbahn. Amtliches Nachrichtenblatt der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft. Berlin 1933. Band 9. Heft 40. S. 838.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 133528618

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Koch, Valentin, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/koch-valentin> (10. September 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.