Hofmann, Bernhard

* 22. 11. 1896 Jahnsbach bei Annaberg (Erzgeb.), † 19. 11. 1982 Crailsheim.

 

1903 – 1908 Volksschule, 1908 – 1914 Oberrealschule in Chemnitz, 1914 Obersekundareife, 1914 – Febr. 1915 kaufmännischer und technischer Lehrling in der väterlichen Fabrik, 14. 02. 1915 Kriegsfreiwilliger im 2. Sächsische Fußartillerie-Regiment Nr. 19 (Dresden), Leutnant d. R., Kriegsdienst als Beobachtungsoffizier, Nachrichtenoffizier, Ordonnanzoffizier bei dem Bataillon und Regiment, Hilfsoffizier II b einer Division, Sommer 1919 Gruppenführer in der Zeitfreiwilligen-Kompanie Reutlingen des Freikorps Württemberg, 21. 01. 1920 aus dem Heeresdienst entlassen.

Danach Studium am Technikum für Textilindustrie in Reutlingen, danach in Industrie und Handel in Sachsen tätig, zuletzt als Prokurist.

01. 01. – 31. 03. 1933 beauftragt mit der Führung des SA-Sturmbanns IV/244 (Annaberg-Buchholz), 01. 04. 1933 SA-Sturmbannführer, 01. 04. – 14. 10. 1933 Führer des SA-Sturmbanns IV/244, 15. 10. 1933 – 15. 09. 1935 beauftragt mit der Führung der SA-Standarte 351 (Annaberg/Erzgeb.), 29. 10. 1933 SA-Obersturmbannführer, 09. 11. 1934 SA-Standartenführer, 15. 09. 1935 – 30. 11. 1936 Führer der SA-Standarte 244 (Annaberg-Buchholz), 01. 10. 1935 Übernahme als Oberleutnant d. R. in das Offizierskorps des Beurlaubtenstandes, 01. 12. 1936 von der SA-Gruppe Sachsen zur SA-Gruppe Pommern versetzt, 01. 12. 1936 – 30. 04. 1937 beauftragt mit der Führung der SA-Brigade 8 "Grenzland-Süd" (Schneidemühl), 01. 05. – 31. 12. 1937 Führer der SA-Brigade 8 "Grenzland-Süd" (Schneidemühl), 01. 11. 1937 Hauptmann d. R., 09. 11. 1937 SA-Oberführer, 01. 01. 1938 – 31. 05. 1943 Stabsführer der SA-Gruppe Pommern (Stettin), 30. 01. 1939 SA-Brigadeführer.

29. 08. 1939 zur Wehrmacht einberufen (Frankreich, Russland), 01. 01. 1942 Major d. R. (später RDA vom 01. 01. 1941 erhalten), 1942 – 31. 05. 1943 Kommandeur des I. Bataillons des Infanterie-Regiments 427, 26. 09. 1942 Ritterkreuz, 22. 10. 1942 SA-Gruppenführer, 10. 11. 1942 Anerkennungsschreiben des Stabschefs der SA, 31. 05. 1943 in die Führerreserve versetzt, 01. 06. 1943 Oberstleutnant d. R., zuletzt Oberst d. R.

01. 06. 1943 von der SA-Gruppe Pommern zur SA-Gruppe Hochland (München) versetzt, 01. 06. 1943 – 31. 01. 1944 kommissarisch beauftragt mit der Führung der SA-Gruppe Hochland, 20. 06. 1943 aus dem Wehrdienst entlassen und als SA-Führer u.k.-gestellt, 01. 02. – 31. 05. 1944 beauftragt mit der Führung der SA-Gruppe Hochland, 01. 06. 1944 – 1945 Führer der SA-Gruppe Hochland (München), Okt. 1944 – 1945 Gaustabsführer des Volkssturms im Gau München-Oberbayern, 25. – 28. 04. 1945 Kampfkommandant von München (28. 04. 1945 "als nicht hart genug" abgelöst)), weiterer Lebensweg nicht bekannt.

 

1924 – 1930 Mitglied des "Stahlhelm". 1924 Vertrauensmann des Völkisch-Sozialen Blocks, dann der NSDAP, 01. 05. 1930 Eintritt in die NSDAP (Nr. 244.096), 01. 05. 1930 Eintritt in die SA als SA-Mann bei dem SA-Sturm 4/1 (Chemnitz), 01. 05. 1930 SA-Scharführer, 20. 05. 1930 – 30. 06. 1931 Führer der SA-Schar Thum, 1930 Pressewart und Organisationsleiter der Ortsgruppe Chemnitz der NSDAP, 10. 07. 1931 SA-Truppführer, 01. 07. 1931 – 30. 06. 1932 Führer des SA-Trupps Thum, 08. 12. 1931 durch SA-Standartenführer Schlegel (SA-Standarte 1) vereidigt, 01. 07. 1932 SA-Sturmführer, 01. 07. – 31. 12. 1932 Führer des SA-Sturms 3/244, Jan. 1934 Mitglied des Stadtrates der Stadt Annaberg, 1936 erfolglos zur Reichstagswahl vorgeschlagen. 

 

Q.: Mitt. Andreas Schulz.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 140418741


Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Hofmann, Bernhard , in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/hofmann-bernhard> (10. September 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.