Heuwieser, Albert

* 10. 10. 1872 Eggenfelden, † 07. 09. 1947 München; kath.

 

01. 10. 1891 Einjährig-Freiwilliger  bei der Infanterie, Studium der Rechtswissenschaften u.a. in München, 1898 Staatskonkurs (Note II 10/20), 01. 11. 1902 Amtsrichter in Kissingen, 16. 11. 1912 II. Staatsanwalt in Nürnberg, Aug. 1914 zum Kriegsdienst beim Landsturmbataillon Bamberg einberufen, ab März 1915 an der Front, 18. 11. 1918 als Leutnant d.Res. entlassen.

16. 05. 1920 Landgerichtsrat in Nürnberg, 16. 01. 1922 Titel und Rang Oberlandesgerichtsrat, 16. 11. 1924 I. Staatsanwalt in Fürth, 01. 10. 1930 Landgerichtsdirektor in Nürnberg, 01. 05. 1933 Landgerichtspräsident in Amberg, 01. 11. 1933 Oberlandesgerichtspräsident in Bamberg, 01. 10. 1938 i. R., Ablehnung der (wegen Verzögerungen der Neubesetzung der Stelle) Aufforderung, die Amtsgeschäfte "einstweilen weiterzuführen" aus Gesundheitsgründen.

Lebte 1939 bis 1945 in München, 1945 noch einmal kurzzeitig in Bamberg polizeilich gemeldet, Vermögenssperre, 28. 04. 1947 Einstellung des Entnazifizierungsverfahrens nach der Weihnachtsannestie 1947, Zuerkennung der vollen Versorgungsbezüge.

 

1933 BNSDJ, 01. 11. 1933 (trotz Mitgliedsperre) NSDAP (Nr. 2.008.852), 1938 Einstellung der Zahlung des Mitgliedsbeitrages, 1934 förderndes Mitglied der SS.

 

Q.: Personalverzeichnis 1938; Wer ist’s 1935 (keine weiteren Einträge); Gruchmann, S. 276f. STA Bamberg Fehlanzeige; StadtA Bamberg Rep. C 9, Nr. 58a; Köckritz, S. 197–202 (Nr. XXVI).

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 143991019

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Heuwieser, Albert, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/heuwieser-albert> (19. November 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.