Heinz, Karl

Heinz, Karl Hermann Rudolf Albert

* 16. 12. 1896 Halberstadt, † 12. 06. 1945 Magdeburg.

 

1903 – 1911 Gehobene Bürgerschule, 1911 – 1914 praktische Lehre als Landwirt, 14. 08. 1914 Kriegsfreiwilliger im Infanterie-Regiment "Prinz Louis Ferdinand von Preußen" (2. Magdeburgisches) Nr. 27 (Halberstadt), 24. 12. 1914 – 09. 11. 1918 im Felde (Westfront), zuletzt Unteroffizier, Febr. 1919 von der 5. Kompanie des Infanterie-Regiments 453 aus dem Heeresdienst entlassen.

 1919 – 1920 Höhere Lehranstalt für praktische Landwirte, danach landwirtschaftlicher Beamter in der Altmark, 1927 – 30. 06. 1933 Prokurist und Geschäftsführer in einem Mühlenbetrieb in Bismark (Altmark).

01. 07. 1933 Übernahme als hauptamtlicher SA-Führer, 01. 07. – 31. 08. 1933 beauftragt mit der Führung der SA-Untergruppe Magdeburg-Nord (Stendal), 01. 09. 1933 SA-Oberführer, 01. 09. – 14. 09. 1933 Führer der SA-Brigade Magdeburg-Nord (Stendal), 15. 09. 1933 – 31. 03. 1934 Führer der SA-Brigade 40 "Altmark" (Stendal), 01. 04. 1934 – 31. 01. 1942 Führer der SA-Brigade (später SA-Jägerbrigade) 138 (Merseburg), 20. 04. 1935 SA-Brigadeführer, Mai – Nov. 1935 Vorsitzender der Sturmbannführer-Überprüfungskommission I für die SA-Gruppen Berlin-Brandenburg und Ostmark, 12. 05. 1936 als Unteroffizier d. R. bestätigt, 30. 05. 1940 als Feldwebel d. R. zu einer MG-Kompanie einberufen (Einsatz in Frankreich und Griechenland), 01. 09. 1940 Leutnant d. R., 01. 05. 1941 Oberleutnant d. R., 01. 05. – 07. 07. 1941 Kompanieführer.

07. 07. 1941 aus der Wehrmacht entlassen und durch die Oberste SA-Führung u. k.-gestellt, 30. 01. 1942 SA-Gruppenführer, 01. 02. 1942 – 31. 03. 1943 beauftragt mit der Führung der SA-Gruppe Elbe (Magdeburg), 20. 10. 1942 – 01. 06. 1943 vertretungsweise mit der Führung der SA-Gruppe Hochland (München) beauftragt, 01. 04. 1943 – 1945 Führer der SA-Gruppe Elbe (08. 08. 1943 Übernahme der Dienstgeschäfte der SA-Gruppe Elbe), Okt. 1944 – 1945 Gehilfe des Gauleiters für den Deutschen Volkssturm (Gaustabsführer des Volkssturms) im Gau Magdeburg-Anhalt, 12. 06. 1945 in Gefangenschaft verstorben.

 

Ende 1921 – Frühjahr 1927 Ortsgruppenführer des Jungdeutschen Ordens (Großmeister), 01. 08. 1930 Eintritt in die NSDAP/Ortsgruppe Bismark (Nr. 278.079) und in die SA, 01. 08. 1930 – 31. 01. 1931 Führer einer Schar bzw. eines Trupps im SA-Sturm 209 (Bismark), 07. 09. 1930 SA-Scharführer, 01. 12. 1930 SA-Truppführer, 01. 02. 1931 – 29. 02. 1932 Führer des SA-Sturms 209/5 (Bismark), 1931 – (1937) Gauredner der NSDAP im Gau Magdeburg-Anhalt und Halle-Merseburg, 01. 02. 1932 SA-Sturmführer, 01. 03. – 30. 06. 1932 Führer des SA-Sturmbanns V/10 und VI/10 (Bismark), 01. 07. 1932 SA-Standartenführer, 01. 07. 1932 – 30. 06. 1933 Führer der SA-Standarte 10 "Altmark" (Stendal), 12. 03. 1933 Mitglied des Kreistages Stendal, 1. Vorsitzender des Kreistages Stendal, 14. 04. 1933 Mitglied der Wegebaukommission des Kreistages Stendal, Nov. 1933, 1936 und April 1938 erfolglos zur Reichstagswahl vorgeschlagen, Ratsherr der Stadt Merseburg. 

 

Q.: Mitt. Andreas Schulz.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 140418504

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Heinz, Karl, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/heinz-karl> (10. September 2012).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.