Hahn, Hermann

Hahn, Hermann Erhard

* 13. 05. 1882 Kaiserslautern, † 04. 11. 1950 Waldheim (hingerichtet); evang.

 

10. 07. 1905 1. Juristische Staatsprüfung in Erlangen, 20. 07. 1905 Vereidigung, Dez. 1908 Staatskonkurs (II 13/40), 01. 09. 1910 Hilfsarbeiter bei der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern, 01. 09. 1911 Amtsanwalt in Kaiserslautern, 18. 03. 1915 – 22. 11. 1918 Kriegsteilnehmer (zuletzt Leutnant d.Res., später Charakter als Oberleutnant), 01. 03. 1916 Amtsrichter in Landau/Pfalz, 16. 09. 1920 II. Staatsanwalt in Frankenthal, 01. 05. 1925 Landgerichtsrat ebd.

01. 04. 1933 Oberstaatsanwalt in Würzburg, 01. 08. 1935 Generalstaatsanwalt am Oberlandesgericht Zweibrücken, 01. 10. 1936 – 1945 Generalstaatsanwalt am Oberlandesgericht Naumburg, Aug. 1945 – Febr. 1950 durch die sowjetische Besatzungsmacht interniert, dann den DDR-Behörden übergeben und in die Strafvollzugsanstalt Waldheim überführt, 07. 06. 1950 durch die Große Strafkammer bei dem Landgericht Chemnitz wegen Verbrechen nach Kontrollratsdirektive 38 zu lebenslänglichem Zuchthaus verurteilt, 07. 07. 1950 in der Revisionsverhandlung zum Tode verurteilt, 04. 11. 1950 in der Strafvollzugsanstalt hingerichtet.

 

1919 – [1930] DVP, 01. 05. 1933 NSDAP (Nr. 3.135.288)

 

Q.: Personalverzeichnis 1938; Klee (mit falschem Vornamen Heinrich); 175 Jahre Pfälzisches Oberlandesgericht, S. 436 (Nr. 17); BArch, Personalkartei RJM, RJM-Personalakte (R 3001/ 58703-58705); Die Gerichtsstadt [Naumburg] http://www.naumburg1933.de/geschichte/gerichte.htm (Aufruf 07.05.2013).

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 143984489

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Hahn, Hermann , in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/hahn-hermann> (20. Januar 2015).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.