Griphan, Walter

* 02.07.1893 Gremmin/Meckl., † 03.03.1947 Dachau (Selbstmord); n.e.

 

Große Stadtschule Rostock, Realgymnasialsparte, September 1912 Abitur, 01.01.1912–30.09.1913 Praktikum bei den Siemens-Schuckert-Werken in Charlottenburg, Oktober 1913–Juli 1914 Studium der Elektrotechnik und des Maschinenbaus an der TH Charlottenburg.

01.08.1914 Meldung als Kriegsfreiwilliger in Rostock, Kriegsdienst im (mecklenburgischen) Füsilier-Regiment "Kaiser Wilhelm" Nr. 90, 23.07.1916 Leutnant d.R., Zug- und Kompanieführer, Bataillonsadjutant, zuletzt Regimentsnachrichtenoffizier. 15.02.1919 aus dem Heer entlassen, 01.03.–30.04.1919 im Freiwilligen-Füsilier-Regiment Nr. 90, 01.05.–30.09.1919 im Reichswehr-Regiment Nr. 17, Juli 1919 nach Hamburg abgeordnet.

1919 Studium der Staatswissenschaften in Rostock. 01.10.1919–April 1938 bei der Schutzpolizei Hamburg, 1920–1924 nebenbei Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Hamburg. 01.06.1920 Polizeioberleutnant, 01.04.1921 Polizeihauptmann, 01.02.1932 Polizei-Major.

01.02.1937 Oberstleutnant der Schutzpolizei, 22.04.1938 zur Schutzpolizei Wien abgeordnet (01.04.1939 versetzt), 22.04.1938 Chef des Stabes des Kommandos der Schutzpolizei Wien, 01.08.1940 Oberst der Schutzpolizei. 1940–April 1941 als Chef des Stabes des Kommandos der Schutzpolizei Hamburg abgeordnet, Chef des Stabes des Kommandos der Schutzpolizei, 01.04.1941 zur Polizeiverwaltung Dresden versetzt, November 1941– 01.05.1942 Chef des Stabes bei dem Befehlshaber der Ordnungspolizei Ostland. 29.05.1942–August 1942 Kommandeur der Schutzpolizei Hamburg, 31.08.1942–10.09.1943 mit Wahrnehmung der Geschäfte des Kommandeurs der Schutzpolizei Frankfurt am Main beauftragt.

10.09.1943–April 1945 als Inspekteur (15 12.1943 Befehlshaber) der Ordnungspolizei Bayern-Nord bei dem Höheren SS- und Polizeiführer Main im Wehrkreis XIII, Nürnberg, abgeordnet. 20.04.1944 SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei, dann in amerikanischer Kriegsgefangenschaft, zuletzt in Dachau, dort Selbstmord.

 

01.02.1923–Anfang 1924 Angehöriger einer Loge, 30.09.1932 (Aufnahmedatum 01.01.1933) NSDAP (Nr. 1.443.628), Januar 1933 Pressewart der Ortsgruppe "Polizeioffiziere" der NSDAP Hamburg, 1934 Schulungsreferent des Landesbundes Hamburg des Kameradschaftsbundes Deutscher Polizeibeamten. 06.04.1936 durch Urteil des NSDAP-Kreisgerichts Altona Aberkennung der Befähigung zur Bekleidung von Parteiämtern wegen früherer Logenzugehörigkeit, 14.01.1939 gemäß Amnestieerlaß des Führers vom 27.04.1938 wieder Zuerkennung der Befähigung zur Bekleidung von Parteiämtern. 01.06.1940 SS (Nr. 354.169), 09.11.1940 SS-Standartenführer, 09.11.1943 SS-Oberführer.

 

Q.: Schulz/Wegmann Bd. 1 (Nachträge Bd. 2, S. 726, Bd. 3, S. 687); Portrait: Die Generäle der Waffen-SS und der Polizei. Bissendorf 2003. Band 1. S. 452.


Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 143955349

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Griphan, Walter, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/griphan-walter> (25. November 2015).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.