Goetz, Hans

Dr.-Ing.

* 04.05.1883 Augsburg, † 24.01.1944 München; kath.

 

Gymnasium, Besuch einer Industrieschule, anschließend Studium an der Technischen Hochschule München, 1907 Eintritt in die Laufbahn der technischen Gewerbeaufsichtsbeamten und zugleich (mit der neu geschaffenen) Stelle eines Gewerbeinspektors bei der Zentralstelle für Industrie, Gewerbe und Handel betraut, 1908 Absolvierung eines Kurses des Frankfurter Vereins für wirtschaftliche Ausbildung.

1909 Promotion in München (Diss.: "Theoretische Untersuchung einer Bonjour-Lachaussée-Dampfmaschine auf Massendruck der Steuerung und Resonanz des Regulators").

Dezember 1914 Gewerberat und Regierungsakzessist im Staatsministerium des Äußern, Juli 1916–1920 Vorstand der Staatlichen Vermittlungsstelle für militärische Lieferungen, Titel und Rang Regierungsrat, 1919 zugleich zur Dienstleistung in das Ministerium für Handel, Industrie und Gewerbe einberufen, September 1919 Regierungsrat ebd., später Oberregierungsrat, Juli 1920 zugleich Beauftragter für die Landesauftragsstelle, Dezember 1922 Titel und Rang Ministerialrat, Juli 1928 im Staatsministerium des Äußern, 01.10.1928 Ministerialrat.

April 1933 Staatsministerium für Wirtschaft (Abteilung für Handel, Industrie und Gewerbe), 01.08.1934 (aus organisatorischen Gründen) i. e. R., dann im Reichsdienst kommissarisch als Leiter der Außenstelle des Reichs- und Preußischen Wirtschaftsministeriums verwendet, 26.09.1938 mit sofortiger Wirkung zunächst mit der kommissarischen Wahrnehmung der Dienstgeschäfte des Regierungsdirektors der Wehrwirtschaftlichen Abteilung beim bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft beauftragt, September 1939 Leiter des Bezirkswirtschaftsamts (beim Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft) für den Wehrkreis VII bzw. April 1941 des Landeswirtschaftsamts München, 1939 zugleich Leiter des Führungstabes Wirtschaft.

29.01.1942 durch Erlass des Ministerpräsidenten beurlaubt und Übergabe der Geschäfte des Führungsstabes Wirtschaft und des Landeswirtschaftamts an seinen Stellvertreter, 27.03.1942 bis auf Weiteres an das Oberpräsidium Kattowitz (Preisbildungsstelle) abgeordnet, 03.06.1942 von Geschäften des Führungsstabes Wirtschaft und des LWA entbunden, später Regierungsdirektor (Ministerialrat a. D.) im Staatsministerium des Innern, September 1943 auf eigenen Wunsch i. R. (1).

 

1939 Mitglied der Nordischen Gesellschaft, 1939 kein NSDAP-Mitglied.

 

Q.: Unger, Staatsministerium, lt. Reg.; BayHSTA MWi Personalaktenabgabe 2003, PA Hans Goetz; Taschenbuch Verwaltungsbeamte 1943, S. 438; MBliV. 1943, Sp. 1700; Regierungsanzeiger Nr. 258/264 v. 30.09.1943.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 143956418

 

 


(1) Hintergrund der Ruhestandsversetzung sollen schwere Meinungsverschiedenheiten mit Gauleiter Giesler gewesen sein.

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Goetz, Hans, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/goetz-hans> (25. November 2015).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.