Giesler, Paul

hoff-1150_giesler
Paul Giesler

* 15.06.1895 Siegen, † 08.05.1945 Berchtesgaden; evang., sp. gottl.

 

1902–1914 Volksschule und Realgymnasium, 1914–1918 Kriegsdienst, zuletzt Kompanieführer, mehrfach verwundet, 1919–1921 Besuch der Höheren Landesbauschule in Darmstadt, 1922–1933 selbständiger Architekt in Siegen.

01.09.1933–14.03.1934 Führer (bis 15.11.1933 m.d.F.b.) der SA-Brigade 68 (Siegen), 15.11.1933 SA-Oberführer, 15.03.–30.06.1934 Führer (m.d.F.b.) der SA-Gruppe Westfalen (Dortmund), 20.04.1934 SA-Brigadeführer, im Zusammenhang mit dem sog. "Röhm-Putsch" vom westfälischen Gauleiter Josef Wagner vor dem Obersten Parteigericht der NSDAP angeklagt, 10.04.1935 aus Mangel an Beweisen freigesprochen, 15.05.1935–31.08.1936 Führer (bis 15.09.1935 m.d.F.b.) der SA-Brigade 63 (Oldenburg-Ostfriesland), 19.02.1936 Mitglied des Kulturkreises der SA, 09.11.1937 SA-Gruppenführer, 01.09.1936–31.05.1938 Stabsführer (bis 01.03.1937 m.W.d.G.b.) der SA-Gruppe Hochland (München), 09.11.1937 SA-Gruppenführer, 01.06.1938 mit dem Aufbau der SA in Österreich beauftragt, 01.06.1938–06.09.1941 Führer (bis 01.11.1938 m.d.F.b.) der SA-Gruppe Alpenland (Linz).

1939/40 Kriegsteilnehmer, September 1941 Hauptdienstleiter, 09.11.1941–18.06.1943 Gauleiter des Gaus Westfalen-Süd der NSDAP und Preußischer Staatsrat, 15.11.1941–18.06.1943 Gauwohnungskommissar des Gaus Westfalen-Süd der NSDAP, 06.04.1942–18.06.1943 Beauftragter des GBA für den Gau Westfalen-Süd, im Gau Westfalen-Süd ab 26.01.1943 durch Albert Hoffmann vertreten.

23.06.1942–12.04.1944 Stellvertreter für den erkrankten Gauleiter Adolf Wagner im Gau München-Oberbayern, 23.06.1942–15.04.1944 mit Führung der Geschäfte des Bayerischen Staatsministers des Innern beauftragt, zugleich (bis 29.04.1945) mit Führung der Geschäfte des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus beauftragt. 23.06.1942–1945 Gauwohnungskommissar und Beauftragter des GBA für den Gau München-Oberbayern, 02.11.1942–15.04.1944 mit Führung der Geschäfte des bayerischen Ministerpräsidenten beauftragt, zugleich (bis 29.04.1945) mit Führung der Geschäfte der bayerischen Staatsminister der Finanzen und für Wirtschaft beauftragt und Chef der Staatskanzlei. 02.11.1942–Juli 1943 zugleich nomineller Leiter der Abteilung für Landwirtschaft im Staatsministerium für Wirtschaft, 01.12.1942–1945 (bis April 1944 formell stellv.) Reichsverteidigungskommissar für den Gau München-Oberbayern, zugleich (bis 26.01.1943) Reichsverteidigungskommissar für den Gau Westfalen-Süd.

12.04.1944 Gauleiter des Gaus München-Oberbayern, 15.04.1944–29.04.1945 bayerischer Ministerpräsident und Staatsminister des Innern, 25.09.1944 Führer des Deutschen Volkssturms im Gau München-Oberbayern, April 1945–Reichsverteidigungskommissar Süd (Gaue Bayern, Schwaben, Tirol, Oberdonau und Salzburg), 29.04.1945 von Adolf Hitler in dessen Testament als Nachfolger von Heinrich Himmler zum Reichsminister des Innern bestimmt, 29.04.1945 Flucht nach Berchtesgaden, ließ sich nach mißlungenem Selbstmordversuch mit Gift im Lazarett Stangaß erschießen.

 

1919 Stahlhelm, 1922 NSDAP, Mitbegründer der SA im Siegerland, 1924 Parteiredner, 01.01.1928 Wiedereintritt in die NSDAP (Nr. 72.741), 1929–1933 Ortsgruppenleiter in Siegen, 15.09.1932 SA-Standartenführer (SA-Gruppe Westfalen), März 1933–April 1934 Stadtrat in Siegen, November 1933–1945 MdR, 30.01.1943 SA-Obergruppenführer. 

 

Q.: Lilla, Statisten Nr. 304; Rumschöttel, Ministerrat, passim; Unger, Biogramme, S. 745f.; Bildnachweis: Bildarchiv der Bayerischen Staatsbibliothek, Fotoarchiv Hoffmann, Bildnr.: hoff-1150.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 118694855

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Giesler, Paul, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/giesler-paul> (11. Februar 2015).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.