Fellner, Michael

Dr. iur.

* 09.11.1901 Auerbach i.d.OPf./BA Eschenbach i.d.OPf., † 26.12.1998 München; kath.

 

Volksschule Auerbach, 1912–1921 Humanistisches Gymnasium Amberg, Frühjahr 1921 Abitur, 1921–1925 Studium der Rechtswissenschaften in München (25.06.1921 KDSTV Aenania München im CV) und Würzburg, Frühjahr 1925 Promotion und 25.03.1925 1. juristische Prüfung in Würzburg. Vorbereitungsdienst beim Amtsgericht Auerbach, dem Amtsgericht und dem Landgericht Nürnberg, bei der Polizeidirektion Nürnberg-Fürth und den Rechtsanwälten Dr. Josef Eichner und Dr. Karl Weiss, München, 11./22.06.1928 Große juristische Staasprüfung ("Gut"), 16.11.1928 Regierungsassessor bei der Regierung von Mittelfranken, Kammer des Innern, 01.06.1930 Bezirksamtmann in Ebern.

[1933] Regierungsrat, nach Differenzen mit der NSDAP-Kreisleitung Ebern zum 01.06.1933 an das Bezirksamt Schrobenhausen versetzt, 16.04.1938 Regierungsrat beim Polizeipräsidium München, 02.05.1938 Regierung von Oberbayern, 23.05.1938 Polizeipräsidium München, 20.03.1942 Oberregierungsrat, Oktober 1941/[vor März] 1943–25.06.1944 ständiger Stellvertreter des Polizeipräsidenten, im Januar 1944 beantragte Beförderung zum Regierungsdirektor wegen politischer Bedenken der Parteikanzlei zurückgestellt, dann uk-Stellung auf Antrag des Staatsministeriums des Innern (Frhr. v. Eberstein) vom 28.04.1944 aufgehoben, Juni 1944 Einberufung zur Wehrmacht.

Bis Mai 1947 Kriegsgefangenschaft, 11.03.1948 von der Spruchkammer München I in die Gruppe V ("Entlastete") eingestuft, 03.05.1948 Wiederanstellung im Staatsministerium des Innern (TOA. II, Leiter des Sachgebiets Wohnungswesen), 13.10.1948 (rückwirkend ab 01.08.1948) Oberregierungsrat, 01.06.1949 Regierungsdirektor, 01.07.1951 Ministerialrat (Referent in der Abt. V, Angelegenheiten der Vertriebenen und Flüchtlinge), 01.12.1955 Regierungspräsident von Schwaben, 01.12.1966 i.R.

 

1919 Freikorps, 1922/23 Schwarze Reichswehr, 01.05.1937 NSDAP.



Q.: Personalakt MInn 83506, 83507; Münchener Jahrbuch 1935; Taschenbuch Verwaltungsbeamte 1941, 1943, 1954/55, S. 465, 561; Mitt. Andreas Schulz; MBliV. 1938, S. 651, S. 879, S. 967; CV-Gesamtverzeichnis 1931, S. 469; Mitt. Regierung von Schwaben.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 143931091

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Fellner, Michael, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/fellner-michael> (12. Februar 2015).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.