Dohn, Hans

* 16.07.1886 Bayreuth, † 15.07.1965 Unteralting; n.e.

 

1905–1909 Studium der Rechtswissenschaften in Erlangen, Berlin und München, 18.12.1912–01.05.1913 Assessor, 1917–1919 Bezirksamtsassessor in Wolfstein, 1919–1927 in Berneck, 1927 Bezirksamtmann in Coburg, 1927 Regierungsrat, 1929–1933 Regierung in Ansbach.

1933–31.05.1935 Bezirksoberamtmann in Speyer, 05.11.1933–31.05.1935 auch Vorstand des Staatspolizeiamts Speyer, 01.04.1935 Oberregierungsrat, 01.06.1935 Übernahme in den Reichsdienst und an die Behörde des Reichskommissars in Saarbrücken versetzt. [Dezember] 1936 Regierung in Regensburg, [Dezember] 1942 Regierung Münster unter gleichzeitige Abordnung an das Oberpräsidium Münster, [Juli] 1944–1945 in das Generalgouvernement abgeordnet, 1948 i.R. (in Münster), zuletzt in Regensburg wohnhaft.

 

Mai 1933 NSDAP. 

 

Q.: LAV NRW-StaatsA Münster Personalakten Nr. 956; MBliV. 1936, S. 1206, 1942, S. 2240, 1944, S. 703; Taschenbuch Verwaltungsbeamte 1941, 1943; StadtA Bayreuth (Hinweis auf Standesamt Unteralting C Nr. 5/1965).

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 143895079

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Dohn, Hans, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/dohn-hans> (02. Dezember 2014).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.