Deybeck, Karl

Dr. iur.

* 07.01.1866 Landshut, † 27.11.1944; kath.

 

Gymnasium Landshut bis 1883, 1883–1887 Studium der Rechtswissenschaften in München, 1888–1890 Praxis in München, 1890 Staatskonkurs (1. Platz), Praxis beim Rentamt Ansbach, 1891 Finanzkonkurs, 1891 Rechnungskommissariatsakzessist bei der Regierung von Oberbayern (Kammer der Finanzen), 1892 Ratsakzessist, 1893 Finanzrechnungskommissär im Staatsministerium der Finanzen, 1897 Regierungsassessor, 1900 Regierungsrat, 1902 Regierung von Oberbayern (Kammer der Finanzen), 1903 Staatsministerium der Finanzen, 01.01.1906 Oberregierungsrat, 01.08.1909 Ministerialrat, 1918 Titel und Rang eines Geheimen Rats.

01.12.1919–16.09.1931 Staatsrat i.o.D. und Ministerialdirektor, 20.08.1930 "mit der Leitung der Geschäfte" des bayerischen Staatsministeriums der Finanzen beauftragt. 06.11.1930 stellvertretender Bevollmächtigter Bayerns zum Reichsrat für die Beratungen der Gesetzentwürfe zur Durchführung des Wirtschafts- und Finanzplans, nach Erreichen der Pensionsgrenze am 28.01.1931 durch den Ministerrat "bis auf weiteres" als beauftragter Leiter des Finanzministeriums bestätigt. 09.09.1931 Bekanntgabe der Versetzung in den dauernden Ruhestand durch den Ministerrat, 16.09.1931 i.R. 

 

Q.: Lilla, Reichsrat Nr. 108.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 133484750

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Deybeck, Karl, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/deybeck-karl> (02. Dezember 2014).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.