Casdorf, Hans

Dr. iur.

* 07.06.1879 Berlin, † 09.08.1947 Berlin; n.e.

 

Luisenstädter Realgymnasium Berlin, 1899 Abitur, 1899–1905 Studium der Rechtswissenschaften in Berlin und Greifswald, 23.09.1905 1. juristische Staatsprüfung, 1908 Promotion in Jura (Diss.: "Das Vermächtnis einer dinglich belasteten Sache nach Gemeinem Recht und dem Recht des BGB"). 04.10.1909 2. juristische Staatsprüfung, dann Gerichtsassessor, zunächst bei der preußischen Verwaltung der direkten Steuern, 1913 dem Vorsitzenden der Veranlagungskommission Halle (Saale) zugeteilt. Regierungsassessor, später in Niederbarnim-Ost tätig. 1914–1916 Kriegsdienst, 01.10.1915(?) Vorsitzender der Veranlagungskommission Görlitz, später in Posen und Eberswalde, 1917 Regierungsrat.

01.04.1920 Oberregierungsrat in der Reichsfinanzverwaltung, zunächst bei dem Landesfinanzamt Groß Berlin, 1921–1922 im Reichsfinanzministerium, 1922 beim Landesfinanzamt Brandenburg, 1925 Vorsteher des Finanzamts Steglitz, 16.01.1928 Landesfinanzamtsdirektor (01.04.1937 Finanzpräsident) beim Landesfinanzamt (01.04.1937 Oberfinanzpräsident) Berlin, 01.11.1940 kommissarischer Leiter des Oberfinanzpräsidiums Saarbrücken, 01.01.1941 Oberfinanzpräsident Saarbrücken (22.04.1941 Oberfinanzpräsident Westmark). 13.04.1942 Beauftragter für Fragen der Haupttreuhandstelle Ost im Reichsfinanzministerium (bis 1945). 

 

Q.: Bathe/Kumpf, S. 86f.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 143888056

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Casdorf, Hans, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/casdorf-hans> (25. November 2014).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.