Bommel, Gerhard

* 06.09.1902 Zeitz/Sachsen, † 18.12.1966 Duisburg(1); evang.

 

April 1909–März 1912 Vorschule, April 1912–März 1921 Latinum der Frankeschen Stiftung in Halle (Saale).

1918–1919 Waldgänger bei der Einwohnerwehr in Halle, 16.03.1920 (unter Unterbrechung der Schule) Eintritt in die Reichswehrbrigade Nr. 16 (Halle) als Zeitfreiwilliger, anschließend an Kämpfen in Mitteldeutschland beteiligt.

Ostern 1921 Reifeprüfung, 1921–Juli 1924 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Halle, 05.07.1924 1. juristische Staatsprüfung. 18.07.1924 Gerichtsreferendar in Halle (Saale), 23.12.1927 große juristische Staatsprüfung. 01.02.–31.05.1928 Gerichtsassessor bei der Staatsanwaltschaft in Magdeburg, 01.06.1928–31.05.1929 beim Evangelischen Konsistorium in Münster (Westfalen). 01.06.1929–27.12.1929 beim Konsistorium in Magdeburg, 28.12.1929–14.07.1933 Konsistorialrat beim Konsistorium in Münster, 15.11.1932 Konsistorialrat.

01.06.1933 nebenamtlich mit der Fortführung der Arbeiten des früheren Untersuchungsausschusses des Provinzialausschusses Westfalen beauftragt. 15.07.1933–31.01.1936 (zunächst kommissarischer) Landesrat bei der Verwaltung des Provinzialverbandes der Provinz Westfalen. 26.05.–27.07.1935 militärische Übung beim Ersatzbataillon Detmold. 01.02.1936–01.04.1943 im RMdI (zunächst Generalreferent). 04.08.–02.10.1936 militärische Übung beim Ersatzbataillon 10 (Spandau). 02.10.1936 Gefreiter d.R. und Reserveoffiziersanwärter, 09.07.1937–20.08.1937 militärische Übung beim Infanterie-Regiment 9 (Potsdam). 1937 Unteroffizier d.R., 03.11.1937 Ministerialrat, 24.11.1941 Ministerialdirigent, 01.04.1943 kommissarisch mit der Verwaltung der Stelle des Regierungspräsidenten in Regensburg beauftragt, 29.09.1943–1945 Regierungspräsident(2) der Regierung der Oberpfalz und von Niederbayern (Regensburg), zugleich Leiter der geschäftsführenden Behörde des Reichsverteidigungskommissars für den Reichsverteidigungsbezirk Gau Bayreuth.

07.06.1945 Dienstentfernung, 20.11.1947–30.01.1948 in Untersuchungshaft, 19.02.1948 von der Strafkammer des Landgerichts Weiden von der Anklage der vorsätzlichen Tötung freigesprochen (02.11.1948 vom Oberlandesgericht Nürnberg aufgehoben). 16.11.1948 von der Spruchkammer Regensburg in Gruppe IV ("Mitläufer") eingestuft, später (gemeinsam mit Dr. Mühlmann) Verfasser eines Kommentars zum Strafgesetzbuch, 29.08.1952 Justitiar in einem Unternehmen der Montanindustrie, 04.01.1956 Zulassung als Rechtsanwalt beim Amtsgericht Mülheim a.d. Ruhr und beim Landgericht Duisburg, an den Folgen eines Unglücksfalls verstorben.

 

1925–1928 Mitglied des "Stahlhelm", 1930–1931 DVP, 01.04.1932 NSDAP (Mitgliedsnr. 1.053.490). Zunächst Amtswalter der Ortsgruppe Münster-Nord-West der NSDAP, Stadtverordneter und Fraktionsführer der NSDAP in Münster, 1932–1933 Versammlungsredner der NSDAP, 25.02.1933 Allgemeine-SS (Mitgliedsnr. 49.964), SS-Anwärter, Februar 1933–10.02.1936 ehrenamtlicher Rechtsberater (bis 01.06.1935 m.W.d.G.) des SS-Abschnitts XVII (Münster). 20.03.1933 SS-Mann, 15.06.1933 SS-Scharführer, 09.11.1933 SS-Truppführer, 12.06.1934 SS-Obertruppführer, Ratsherr der Stadt Münster (Westfalen). 01.06.1935 SS-Untersturmführer, nach 1936 Redner im Gaupropagandaamt des Gaues Berlin (Gauredner-Ausweis N. 3/51 der Reichspropagandaleitung). 10.02.1936–20.04.1938 ehrenamtlicher Mitarbeiter im Versorgungs- und Fürsorgeamt-SS, 13.09.1936 SS-Obersturmführer, 10.12.1936 stellvertretender Schiedhelfer für den großen Schiedhof beim SS-Hauptamt. 20.04.1938 SS-Hauptsturmführer, 30.01.1939 SS-Sturmbannführer. Mitglied des Internationalen Instituts für Verwaltungswissenschaften in Brüssel, 01.01.1940–01.07.1943 ehrenamtlicher SS-Führer im Persönlichen Stab RFSS/RKF, 20.04.1942 SS-Obersturmbannführer, 25.06.1943 SS-Standartenführer (mit Wirkung vom 09.11.1942), 25.06.1943 SS-Oberführer (mit Wirkung vom 21.06.1943), 09.11.1944 SS-Brigadeführer.

 

Q.: Deutinger, NS-Regierungspräsidenten, S. 398 Fußn. 55; Klee; MBliV. 1941, 1943; Mitt. Andreas Schulz (SSO); Liebler S. 153f.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 128332603

 

 


(1) Nach Klee irrtümlich vor neuer Verhandlung nach 02.11.1948 verstorben.
(2) Auf einer eigens eingerichteten zweiten Regierungspräsidentenstelle.

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Bommel, Gerhard, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/bommel-gerhard> (20. November 2014).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.