Beuschlein, Werner

Dr. iur.

* 29.08.1908 Karlstadt am Main, † 01.09.1956 Würzburg; kath., Oktober 1937 Kirchenaustritt.

 

01.09.1914–01.09.1917 katholische Volkshauptschule in Kitzingen am Main, 01.09.1917–1921 humanistisches Progymnasium in Kitzingen, 1921 Umzug der Familie nach Würzburg infolge der Versetzung des Vaters zur Reichsbahndirektion Würzburg, 1921–März 1926 humanistisches Neues Gymnasium Würzburg; März 1926 Abitur, April 1926–Februar 1930 Studium der Rechte in Würzburg, Februar 1930 1. juristische Staatsprüfung, März 1930–März 1933 Gerichtsreferendar in Würzburg (Amtsgericht, Landgericht und Bezirksamt sowie bei dem Rechtsanwalt Justizrat Keller), 1931 Promotion in Würzburg (Diss.: "Die Genfer Konvention zur Verbesserung des Loses der Verwundeten und Kranken der Armeen im Felde vom 27. Juli 1929").

07.–20.03.1933 Hilfspolizist in Würzburg, April 1933 Große Staatsprüfung, Mai–August 1933 in einem Syndikatsbüro tätig. 20.05.–10.06.1933 Teilnahme am Sportkurs v. d. Tann der 1. Abteilung des Artillerie-Regiments 7 (Hammelburg), 01.10.1933–28.02.1934 in der Führernachwuchsgruppe II der 1. Abteilung des Artillerie-Regiments Nr. 7 (Würzburg).

01.12.1933 Regierungsassessor bei der Regierung von Unterfranken, 01.06.1934 Bezirksamt Germersheim, 24.07.–02.08.1934 Ergänzungsführerkurs der 1. Abteilung des Artillerie-Regiments 7 in Grafenwöhr, August 1934 Gefreiter d. R., 27.03.–13.04.1935 militärische Übung bei der 2. Abteilung des Artillerie-Regiments Amberg, April 1935 Unteroffizier d. R., 18.05.–14.06.1936 militärische Übung bei der 2. Abteilung des Artillerie-Regiments 10. Juni 1936 Wachtmeister d. R., 01.06.1936 Regierungsrat, 15.07.–26.08.1937 militärische Übung in der 1. Kompanie des Artillerie-Regiments 33, 01.02.1938 kommissarisch mit der Wahrnehmung der Dienstgeschäfte des Polizeidirektors in Kaiserslautern beauftragt, 01.07.–11.08.1938 militärische Übung in der 4. Kompanie des Artillerie-Regiments 36, August 1938 Leutnant d. R., 19.03.1939–1945 Polizeidirektor in Kaiserslautern, seit 01.09.1940 im Kriegsdienst(1).

29.08.1944 in Rumänien in russischer Kriegsgefangenschaft, Ende 1953 aus der Kriegsgefangenschaft entlassen.

 

1922–1925 Angehöriger des Wehrvereins "Jungbayern" in Würzburg, 01.07.1930 NSDAP (Mitgliedsnr. 267.613), 1931 Teilnahme an der Unterrichtsgemeinschaft Artillerie in Würzburg; 1932–1933 Propagandaleiter der Ortsgruppe Würzburg der NSDAP, Mai 1932 Eintritt in die SS (Mitgliedsnr. 107.585), 15.06.1932 SS-Anwärter, 15.06.1932–01.06.1934 im SS-Sturm 1/I/56 (Würzburg), 1932–1933 Vorsitzender des Kreis-Uschla der NSDAP in Würzburg, 01.12.1933 SS-Mann; 01.02.1934 SS-Sturmmann, 01.06.1934 dem 2. Zug (Germersheim) des SS-Sturms 12/10 überwiesen, 01.07.1934 SS-Rottenführer, 12.01.1935–15.02.1936 Führer des 2. Zuges des SS-Sturms 12/10, 31.03.1936 SS-Disziplinarverfahren(2), 11.10.1938 SS-Unterscharführer (mit Wirkung vom 11.09.1938), 02.03.1939 SS-Untersturmführer (mit Wirkung vom 01.03.1939), 21.08.1939 SS-Obersturmführer (mit Wirkung vom 01.04.1939), 21.08.1939 SS-Hauptsturmführer (mit Wirkung vom 01.05.1939), 21.08.1939 SS-Sturmbannführer (mit Wirkung vom 01.07.1939), 10.09.1939 SS-Obersturmbannführer.


Q.: MBliV. 1936, S. 583; 1938, S. 651; 1939, S. 399; Taschenbuch Verwaltungsbeamte 1943; Kirsch, Sicherheit, S. 383f.; BayHSTA MInn 83177; Mitt. LA Speyer (kein Personalakt vorhanden); Mitt. Andreas Schulz (SSO); Mitt. Standesamt Karlstadt (Verweis auf Standesamt Würzburg C Nr. 1382/1956).

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 125149514

 

 


(1) Die Vertretung während des Kriegsdiensts 1940–1945 erfolgte im Wesentlichen durch Landrat Karl Müller (bis 31.12.1944) und Regierungsrat Hartmann vom Landratsamt (01.01.–März 1945) (Kirsch, Sicherheit, S. 384, 782).
(2) "SS-Rottenführer Beuschlein [...] hat seinen Dienst als Zugführer nicht so ausgeführt wie er hätte sein sollen. Durch öftere schriftliche Entschuldigungen hat er im Zug Germersheim eine Stimmung heraufbeschworen, die die SS-Männer zu großer Interessenlosigkeit hinreißen ließ [...] Der Führer des SS-Sturm 12/10 Speyer sah sich aus obigen Gründen veranlaßt ihn als Zugführer abzusetzen."

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Beuschlein, Werner, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/beuschlein-werner> (13. November 2014).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.