Besold, Andreas

Besold, Andreas Wilhelm Otto

* 22.03.1875 Kastl bei Amberg (Oberpfalz), † 14.10.1938; n.e.

 

Humanistisches Gymnasium Amberg, 1893–1894 Einjährig-Freiwilliger im 6. Bayerischen Infanterie-Regiment "Kaiser Wilhelm, König von Preußen" (Amberg), 1894–1898 Studium der Rechtswissenschaften in München, Kiel und Erlangen, 1898 Referendar-Prüfung.

1898–1901 Vorbereitungsdienst beim Amtsgericht, Landgericht und Bezirksamt Amberg sowie bei einem Rechtsanwalt in Amberg, Assessor. 1902 Eintritt in den Dienst der kgl. Bayerischen Postverwaltung, 1904 etatmäßige Anstellung als Postassessor in Speyer, 1906 Oberpostassessor, 1913 Postrat in Würzburg.

1914–1918 Kriegsdienst (nur garnisonsverwendungsfähig) beim Ersatz-Bataillon des 9. Bayerischen Infanterie-Regiments "Fürst Wrede" (Würzburg) und als Vorsteher des Militärpaket- und Güteramtes in Würzburg, zuletzt Hauptmann der Landwehr.

1919 Oberpostrat (Oberregierungsrat) bei der Oberpostdirektion Würzburg, 1920 mit dem Übergang der bayerischen Post an das Reich in den Reichsdienst (Abteilung München des Reichspostministeriums) übernommen, 1924 Ministerialrat und Personalreferent, Ende 1927–31.05.1931 Präsident der Oberpostdirektion Speyer, 01.06.1931–1938 Präsident der Oberpost- bzw. Reichspostdirektion Nürnberg, i. R. verstorben.

 

[1929] stellvertretendes Mitglied, [1931] Mitglied des Verwaltungsrats der Deutschen Reichspost, Mitgliedschaft im RDB und BNSDJ.

 

Q.: Handbuch für das Deutsche Reich 1926, 1929, 1931, 1936; Führerlexikon; Wer ist’s 1935; Verzeichnis der höheren Beamten der Deutschen Reichspost 32 (1939), S. 144.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 143881027

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Besold, Andreas , in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/besold-andreas> (13. November 2014).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.