Bernreuther, Friedrich

* 21.04.1881 Bad Mergentheim, † 20.07.1958 Bamberg; evang.-luth.

 

1887–1900 Besuch der Volksschule und des Gymnasiums, 1900–1904 Studium der Rechtswissenschaften in Lausanne, München, Erlangen und Berlin, 16.07.1904 1. juristische Prüfung, 01.10.1904–30.09.1905 Einjährig-Freiwilliger, anschl. Vorbereitungsdienst, 1908 Staatskonkurs, 1909 Regierungsakzessist bei der Regierung von Mittelfranken, 01.03.1913 Bezirksamtsassessor in Rottenburg a.d.Laaber, 06.08.1914–18.11.1918 Kriegsdienst, zuletzt Hauptmann d. R.

01.11.1919 Bezirksamtsassessor bei der Polizeidirektion München, 01.11.1922 Regierungsrat I. Kl., 09.03.1929 mit der Durchführung der vorbereitenden Maßnahmen zur Einrichtung der staatlichen Polizei in Regensburg beauftragt, 01. 04. 1929 Vorstand der Polizeidirektion Regensburg unter Verleihung von Titel und Rang eines Oberregierungsrates, 01.04.1930 Amtsbezeichnung Polizeidirektor, 01.08.1930 Polizeidirektor.

März 1933 mutmaßlich beurlaubt, 01.06.1933 Oberregierungsrat bei der Regierung von Ober- und Mittelfranken.

01.07.1945 Regierungsvizepräsident der Regierung von Ober- und Mittelfranken, 10.10.1945 dienstenthoben, 16.03.1948 von der Spruchkammer Ansbach-Stadt in die Gruppe IV ("Mitläufer") eingestuft (800,-- RM Sühne), 08.02.1950 unter Berufung in das Beamtenverhältnis zum Regierungsvizepräsidenten ernannt und gleichzeitig in den Ruhestand versetzt.

 

01.01.1940 NSDAP (Nr. 7.781.564).


Q.: BayHSTA Personalakt MInn 83168 (Bild); Polizeidirektion Regensburg (Hg.), S. 14.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 143880365

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Bernreuther, Friedrich, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/bernreuther-friedrich> (13. November 2014).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.