Bauer, Karl

Dr. iur.

* 04.02.1895 Leipzig, † 13.11.1968 Bonn; evang., [1943] gottgl.

 

Studium der Rechtswissenschaften, mutmaßlich 1921 Promotion in Würzburg (Diss.: "Der Zweikampf im Verhältnisse zu Körperverletzung und Tötung"), Juni 1923 bayerischer Gerichtsassessor, 09.12.1925 von Hof nach Bamberg zugezogen, Assessor am Landgericht Bamberg, 14.1.1926 nach Kulmbach abgemeldet, Juni 1923 bayerischer Gerichtsassessor, 01.03.1926 Amtsanwalt in Regensburg, 16.12.1926 2. Staatsanwalt ebd., 01.09.1927 Amtsgerichtsrat in Erlangen, 01.09.1931 Oberamtsrichter in Kirchenlamitz.

01.07.1933 in Neu-Ulm, 01.01.1936 Amtsgerichtsdirektor in Amberg, 01.09.1936 Landgerichtspräsident Würzburg, 1938/39 von der NSDAP für das Amt des Oberlandesgerichtspräsidenten Bamberg favorisiert, 01.11.1939 Landgerichtspräsident München I (als Nachfolger von Dürig), [nach 20.09.] 1944 kommissarisch mit der Leitung des Oberlandesgerichts Bamberg beauftragt (bis 1945), 02.10.1944 von München nach Bamberg gezogen, 12.04.1945 unbekannt verzogen ("Volkssturm"), 17.05.1945 Fortzug bestätigt, eine mutmaßliche Adresse in Würzburg (ohne Datum) ist gestrichen, lebte vor seinem Tod als Landgerichtspräsident a.D. in Erlangen (Isarstraße 33), im Johanniter-Krankenhaus Bonn verstorben.

 

1925 NSDAP, Träger des Goldenen Ehrenzeichens der NSDAP, [1938] Vorsitzender des NSDAP-Kreisgerichts Würzburg.

 

Q.: Personalverzeichnis 1938; Gruchmann, S. 276f; Köckritz, S. 122, 125; StadtA Bamberg (EMK); StadtA Leipzig (Standesamt Leipzig I, A Nr. 608/1895 mit Verweis auf Standesamt Bonn, C Nr. 2904/1968); Mitt. StadtA Bonn.

 

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 143867385

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Bauer, Karl, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <https://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/bauer-karl> (12. November 2014).

Hinweis: Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.