Reichenau, Walther v.

hoff-3166_reichenau
Walther v. Reichenau
hoff-3153_reichenau
Walther v. Reichenau

* 08. 10. 1884 Karlsruhe, † 17. 01. 1942 Poltawa (Ukraine).

 

1903 Abitur, 1903 Eintritt in das preußische 1. Garde-Feldartillerie-Regiment (Berlin), 1904 Leutnant (mit Patent vom 19. 08. 1903), Besuch der Kriegsakademie, 1910 Reise nach Südamerika, 18. 08. 1912 Oberleutnant, 1913 Studienreise in die USA, 1914 – 1915 Regimentsadjutant des 1. Garde-Reserve-Feldartillerie-Regiments (Ostfront), 28. 11. 1914 Hauptmann, 1915 Kommandierung in den Generalstab des Feldheeres, danach 2. Generalstabsoffizier der 47. Reservedivision und 1. Generalstabsoffizier der 7. Kavallerie-Schützendivision (Galizien, Litauen, Flandern, Frankreich).

25. 11. 1918 – 1919 Generalstabsoffizier des Grenzschutzkommandos bei dem VI. Armeekorps (Breslau), 1919 Übernahme in die Reichswehr, 1919 – 1921 im Generalstab des Grenzschutzkommandos IV (Kolberg), 1921 – 1923 Führer einer Maschinengewehr-Kompanie in Münster, 01. 07. 1923 Major, 1923 – 1926 im Stab der 3. Division (Berlin), 1926 – 1927 im Stab des Heeresgruppenkommandos 1 (Berlin), 1927 – 1929 Kommandeur der 5. Nachrichtenabteilung (Cannstadt b. Stuttgart), 01. 04. 1929 Oberstleutnant, 1929 – 1931 Chef des Stabes der Inspektion der Nachrichtentruppen im Reichswehrministerium (Berlin), 1931 – 1933 Chef des Stabes der 1. Division und des Befehlshabers im Wehrkreis I (Königsberg), 01. 02. 1932 Oberst.

01. 02. 1933 – 30. 09. 1935 Chef des Ministeramtes (ab 13. 02. 1934 Wehrmachtsamt) im Reichswehrministerium (1935 Reichskriegsministerium) und Mitglied des Reichsverteidigungsausschusses, 01. 02. 1934 Generalmajor, 01.10.1935 Generalleutnant, 01. 10. 1935 – 04. 02. 1938 Kommandierender General des VII. Armeekorps und Befehlshaber im Wehrkreis VII (München), 01. 10. 1936 General der Artillerie, 04. 02. 1938 – 1939 Oberbefehlshaber der Gruppe 4 (Leipzig).

März – Okt. 1939 Oberbefehlshaber der 10. Armee (in der CSR/Protektorat und Polen), 01. 10. 1939 Generaloberst, 10. 10. 1939 – 05. 01. 1942 Oberbefehlshaber der 6. Armee (Belgien, Frankreich, UdSSR), 19. 07. 1940 Generalfeldmarschall, 03. 12. 1941 Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Süd (UdSSR), Berufung zum Oberbefehlshaber des Heeres abgelehnt, nach einem am 15. 01. 1942 erlittenen Schlaganfall auf dem Rückflug in die Heimat verstorben.

 

1934 – 1936 Mitglied des Präsidiums des Organisationskomitees der IV. Olympischen Winterspiele 1936 in Garmisch-Partenkirchen, 02. – 07. 07. 1935 Führer der deutschen Mannschaft bei dem internationalen Wettbewerb im modernen Fünfkampf in Budapest, 03. 02. 1938 – 17. 01. 1942 Mitglied des IOC, 07. 02. 1939 Mitglied des Deutschen Olympischen Ausschusses (zur Vorbereitung Deutschlands an den Olympischen Spielen 1940 in St. Moritz und Helsinki).

 

Q.: Mitt. Andreas Schulz (Slg. Krug).
Bildnachweis: Bildarchiv der Bayerischen Staatsbibliothek, Porträt- und Ansichtensammlung, Bildnummer: hoff-3166/ hoff-3153.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 123390699

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Reichenau, Walther v., in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <http://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/reichenau-walther> (19. November 2012).