II. Innere Verwaltung

1. Die Regierungspräsidenten und ihre allgemeinen Vertreter, 01) ab 01. 01. 1939 Regierungsvizepräsidenten

 

a) Kreis Oberbayern, München

 

Regierungspräsident:

Stellvertreter des Regierungspräsidenten (Direktor der Kammer des Innern), 01. 01. 1939 Regierungsvizepräsident:

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

b) Kreis Niederbayern, Landshut (bis 01. 04. 1932, dann zum Kreis Niederbayern und Oberpfalz)

 

Regierungspräsident:

Stellvertreter des Regierungspräsidenten (Direktor der Kammer des Innern):

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

c) Kreis Pfalz, Speyer (bis April 1940 07) )

 

Regierungspräsident:

Stellvertreter des Regierungspräsidenten (Direktor der Kammer des Innern), 01. 01. 1939 Regierungsvizepräsident:

Staatskommissar für die Pfalz (im Staatsministerium des Äußern):

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

d) Kreis Oberpfalz, Regensburg (bis 31. 03. 1932, dann zum Kreis Niederbayern und Oberpfalz)

 

Regierungspräsident:

→ Stellvertreter des Regierungspräsidenten (Direktor der Kammer des Innern):

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

e) Kreis Oberfranken, Bayreuth (bis 31. 12. 1932, dann zum Kreis Oberfranken und Mittelfranken)

 

Regierungspräsident:

→ Stellvertreter des Regierungspräsidenten (Direktor der Kammer des Innern):

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

f) Kreis Mittelfranken, Ansbach (bis 31. 12. 1932, dann zum Kreis Oberfranken und Mittelfranken)

 

Regierungspräsident:

→ Stellvertreter des Regierungspräsidenten (Direktor der Kammer des Innern):

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

g) Kreis Unterfranken und Aschaffenburg (1937: Mainfranken), Würzburg

Regierungspräsident:

→ Stellvertreter des Regierungspräsidenten (Direktor der Kammer des Innern), 01. 01. 1939 Regierungsvizepräsident:

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

h) Kreis Schwaben (bis 1939: und Neuburg)

 

Regierungspräsident:

→ Stellvertreter des Regierungspräsidenten (Direktor der Kammer des Innern), 01. 01. 1939 Regierungsvizepräsident:

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

i) Kreis Niederbayern und Oberpfalz, Regensburg (ab 01. 04. 1932)

 

Regierungspräsident:

→ Stellvertreter des Regierungspräsidenten (Direktor der Kammer des Innern), 01. 01.1939 Regierungsvizepräsident:

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

j) Kreis Oberfranken und Mittelfranken, Ansbach (ab 01. 01. 1933)

 

Regierungspräsident:

→ Stellvertreter des Regierungspräsidenten (Direktor der Kammer des Innern), 01. 01.1939 Regierungsvizepräsident:

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 



 

2. Verwaltungsgerichtshof

 

a) Präsidenten des Verwaltungsgerichtshofs

 

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 

b) Generalstaatsanwälte beim Verwaltungsgerichtshof

 

Zurück zur Übersicht
Nach oben

 

 


 

Anmerkungen:


01) Das Amt des Stellvertreters des Regierungspräsidenten war zunächst gemäß VO vom 21. 09. 1854 dem jeweiligen Direktor der Kammer des Innern übertragen.
02) Ausübung des Amtes seit Febr. 1924 untersagt.
03) Der Staatsminister des Innern und Gauleiter von Oberbayern, Adolf Wagner, fungierte ab April 1934 zunächst als Politischer Beauftragter der Staatsregierung für die Regierung von Oberbayern, war dann auch weiterhin der "eigentliche [...] Kopf der Regierung von Oberbayern" (Regierungspräsidenten Oberbayern, S. 243, S. Deutinger). – Wagner versuchte 1937 erfolglos, seinen Stellvertreter in der Gauleitung, Otto Nippold, zum Regierungspräsidenten von Oberbayern ernennen zu lassen (ebd., S. 244). Zu Nippold s. Lilla, Statisten in Uniform Nr. 754.
04) Ab Febr. 1943 abgeordnet zur Bayerischen Staatskanzlei, 01. 12. 1944 Ministerialdirektor im StMdI unter Fortdauer der Abordnung zur Staatskanzlei.
05) Stephan Deutinger vermutet, "daß bei den damals stets ziemlich desolaten Verhältnissen bei der Münchener Regierung die Stelle wieder einmal unbesetzt war" (Mitt. vom 21. 01. 2008).
06) Der Vorgänger Schödtls, Hubert Frhr. v. Gumppenberg-Peuerbach, wechselte am 01. 10. 1918 als Regierungspräsident nach Regensburg.
07) Dann "für die Dauer des Krieges" mit der Dienststelle des Reichskommissars für die Saarpfalz (28. 03. 1941 Reichsstatthalter in der Westmark) zusammengefaßt. Die personelle Besetzung ab 1940 wird an dieser Stelle nicht dokumentiert.
08) Ausgewiesen.
09) Im Bayerischen Jahrbuch 1921, S. 301 mit der Bezeichnung "Vizepräsident".
10) Ausgewiesen. – Die Leitung der Regierung oblag dann: Regierungsdirektor Dr. Jakob Mathéus (bis 24. 01. 1923, dann ausgewiesen), Oberregierungsrat Gustav Butz (bis 13. 02. 1923, dann ausgewiesen), Oberregierungsrat Alfred Staehler (bis 19. 07. 1923, dann verhaftet), Oberregierungsrat Karl Riederer (bis 12. 11. 1923, dann verhaftet und ausgewiesen), Oberregierungsrat Dr. Alfred Jacob  (13. 11. 1923 – Anfang 1924), dann (bis 01. 02. 1924) erneute Leitung durch Staehler. – Zu Butz und Riederer vgl. die Angaben bei Gembries, Verwaltung (lt. Register), zu Riederer ferner Scharf, S. 501 (Nr. 92).
11) Bis 01. 02. 1924 als Regierungsvizepräsident m. W. d. G. beauftr.; bis 21. 09. 1924 ausgewiesen; Dienstsitz Heidelberg.
12) 16. 07. 1923 – 01. 02. 1924 als Regierungsvizepräsident
m. W. d. G. des Regierungspräsidenten beauftr.
13) Blaul bat jedoch um stillschweigenden Urlaub ab 06. 07. 1922 und hat sich an diesem Tag offiziell im Amt verabschiedet (STA Nürnberg, Reg. v. Mfr., K.d.I., Abg. 1968, Tit. Ib Nr. 318).
14) Schärl nennt den 16. 06., das Datum der Ernennung.
15) Mutmaßlich amtsenthoben.
16) Dienst nicht angetreten; vgl. Deutinger, NS-Regierungspräsidenten, S. 395.
17) Zum Reichskommissar für die besetzen niederländischen Gebiete abgeordnet. Wimmer blieb juristisch und stellenplanmäßig bis 1945 im Amt und wehrte sich (bis 1943 erfolgreich) gegen eine anderweitige Besetzung der verwaisten Stelle. Die Wiederbesetzung 1943 durch Gerhard Bommel erfolgte auf einer eigens eingerichteten zweiten Planstelle.
18) Auf einer eigens eingerichteten zweiten Regierungspräsidentenstelle.
19) "In kommissarischer Weise mit der Führung der Geschäfte des Regierungspräsidenten" betraut; hierzu, und zur Amtszeit vgl.
Deutinger, NS-Regierungspräsidenten, S. 387f., Fußn. 32.
20) Hiernach blieb die Stelle des Präsidenten bis 1945/50 unbesetzt.
21) Bei Menges, Schmelze, S. 172 ist ein Senatsrat Dr. Ziegler als "Abwickler" erwähnt. Reichsrichter Dr. Ziegler vertrat den nach Pfaffenhofen abgeordneten Senatspräsidenten Dr. Müller ab Nov. 1944.Vgl. Senatspräsident Müller an Ministerialdirektor Karl August Fischer, StMdI, 19. 06. 1945 (BayHSTA MInn 84454).
22) Ab 23. 09. 1916 beurlaubt zur Tätigkeit bei der Militärverwaltung und im Reichsamt des Innern.
23) Vertretung für den beurlaubten Generalstaatsanwalt v. Preger, nach dessen Ausscheiden mutmaßlich stellvertretender Generalstaatsanwalt. – Im Münchener Jahrbuch 1920 ist als Generalstaatsanwalt August Edler v. Eggelkraut zu Wildengarten genannt. Dieser war seit 1919 Rat am Verwaltungsgerichtshof und hätte in der (nach Anciennität aufgebauten) Übersicht der Räte an letzter Stelle unmittelbar vor dem dann folgenden  Generalstaatsanwalt stehen müssen (so im Münchener Jahrbuch 1921). Der Bearbeiter vermutet zunächst (vorbehaltlich späterer Rektifizierung), daß die Nennung Eggelkrauts als Generalstaatsanwalt ein Versehen sein könnte.
24) Im Münchener Jahrbuch 1936 ist als Generalstaatsanwalt Dr. Wilhelm Bauer genannt. Der Bearbeiter vermutet, daß hier das Gleiche gilt, wie das in der vorstehenden Fußnote zu v. Eggelkraut Gesagte.