Döbig, Friedrich

Döbig, August Friedrich

* 05.03.1887 Nördlingen, † 03.07.1970 Nürnberg; evang.-luth.

 

1897 Gymnasium bei St. Anna in Augsburg, 14.07.1906 Abitur. Studium der Rechtswissenschaften in Erlangen, München und Berlin, 14.07.1911 1. juristische Staatsprüfung, ab 01.08.1911 juristischer Vorbereitungsdienst im Bezirk des Oberlandesgerichts Augsburg. 08.01.1915–1918 Kriegsdienst, zuletzt Leutnant d.R. und Battalionsadjutant, Ende 1918 entlassen. 02.–20.02.1920 2. juristische Staatsprüfung ("sehr gut", auf den Prüfungsjahrgang 1914 zurückdatiert).

Gerichtsassessor,  ab 01.03.1920 in der Anwaltskanzlei Dr. Kleininger in Augsburg beschäftigt, 01.06.1920 2. Staatsanwalt in Augsburg. 15.07.1922 in das Staatsministerium der Justiz einberufen, 01.01.1923 Amtsgerichtsrat ebd., 01.01.1925  1. Staatsanwalt ebd., 16.05.1927 Oberamtsrichter in Sonthofen, 01.12.1929 Landgerichtsrat und in das Staatsministerium der Justiz einberufen. 01.06.1930 Oberregierungsrat, 01.01.1933 Ministerialrat.

01.04.1935 Oberlandesgerichtsrat in Nürnberg, 01.07.1935 Generalstaatsanwalt am Oberlandesgericht Nürnberg, 01.10.1937 Oberlandesgerichtspräsident in Nürnberg, (nach Differenzen mit der Gauleitung) 01.07.1943–08.05.1945 Senatspräsident am Reichsgericht (ab 01.01.1945 zugleich stellvertretendes Mitglied des Großen Senats für Strafsachen), April 1945 Aufenthalt in Erlangen.

November 1945–Ende 1947 Bauhilfsarbeiter in Nürnberg, 23.03.1948 im Spruchkammerverfahren in Gruppe V ("Entlastete") eingestuft. 01.08.1948 Oberlandesgerichtsrat in Nürnberg, September 1948 zugleich Mitglied des Landesjustizprüfungsamts München. 01.09.1949 Senatspräsident am Oberlandesgericht Nürnberg, Weiterverwendung über die Altersgrenze hinaus, 01.04.1955 i.R.

1965 gerichtliche Voruntersuchung wegen mutmaßlicher Beihilfe zum Mord (wegen seiner Teilnahme an der Euthanasiekonferenz im April 1941 in Berlin), 12.02.1969 wegen dauernder Verhandlungsunfähigkeit außer Verfolgung gesetzt.

 

01.05.1937 NSDAP (Nr. 4.103.962), förderndes Mitglied der SS. 

 

Q.: Personalverzeichnis 1938; Klee; Grimm, S. 101; Köckritz, S. 92–99 (Nr. XI), Bild S. 537.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 143895028

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Döbig, Friedrich, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <http://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/doebig-friedrich> (02. Dezember 2014).