Bürckel, Josef

hoff-654_brckel
Josef Bürckel
hoff-656_brckel
Josef Bürckel

* 30.03.1895 Lingenfeld/BA Germersheim, † 28.09.1944 Neustadt a.H.; kath., 01.06.1942 Kirchenaustritt.

 

1900–1909 Volks- und Realschule in Karlsruhe, 1909–August 1914 Lehrerausbildungsanstalt (ohne Abschluß) in Speyer. November 1914 Kriegsfreiwilliger bei dem 12. bayerischen Feld-Artillerie-Regiment in Landau, danach Fronteinsatz im 17. bayerischen Infanterie-Regiment. 1915 Seminarabschlußprüfung in Speyer. 15.04.1916 als nicht mehr verwendungsfähig aus dem Heer entlassen. 01.05.1916–28.02.1919 Fortsetzung Schulpraxis in Lingenfeld, zeitweise Aushilfslehrer in Ramberg (ab 16.05.1917), Bellheim (ab 01.08.1918) und Minfeld (ab 01.10.1918), 1918 kurzzeitig noch Kriegsfreiwilliger im 20. Feldartillerie-Regiment.

Anfang 1919 Anstellungsprüfung in Speyer, 01.03.1919–31.01.1920 Hilfslehrer in Roxheim, 1920 Staatsprüfung. 01.02.1920–31.03.1921 Hilfslehrer in Rodalben b. Pirmasens (Pfalz), 01.04.1921–01.08.1927 Lehrer in Rodalben, 1923/24 Teilnahme an Aktionen gegen die separatistische Bewegung in der Pfalz (1924 Sturm auf das Bezirksamt in Pirmasens). 13.03.1926–13.01.1936 (zunächst gewählter) Gauleiter des Gaus Rheinpfalz der NSDAP (Kaiserslautern). 01.08.1927 Anstellung als Lehrer (ab 01.11.1934 Hauptlehrer) in Mußbach (ab September 1930 als Reichstagsabgeordneter beurlaubt, ab 27.11.1934 auf unbestimmte Zeit beurlaubt). 1929–1930 Herausgeber der Gau-Zeitung "Eisenhammer", 1930– 28.09.1944 Herausgeber der Gau-Zeitung "NSZ-Rheinfront" (01.12.1940 umbenannt in "NSZ-Westmark"). September 1930–28.09.1944 MdR.

31.01.1933–28.02.1935 (kommissarischer) Gauleiter des Gaus Saarland der NSDAP und Beauftragter der NSDAP im Saargebiet, 10.04.–Juli 1934 politischer Beauftragter der bayerischen Staatsregierung für die Regierung der Pfalz und mit deren Leitung beauftragt, 10.08.1934–28.02.1935 Saarbevollmächtigter der Reichsregierung, 1934 NSKK-Gruppenführer, 30.01.–01.03.1935 Oberster Repräsentant der Reichsaufsicht und Regierungschef im Saarland. 01.03.1935–17.06.1936 Reichskommissar für die Rückgliederung des Saarlandes, 13.01.1936–07.12.1940 Gauleiter des Gaus Saarpfalz der NSDAP, 17.06.1936–08.04.1940 Reichskommissar für das Saarland (Saarbrücken).

13.03.–Mai 1938 kommissarischer Leiter der NSDAP in Österreich, 13.03.–April 1938 Beauftragter des Führers für die Volksabstimmung in Österreich, 23.04.1938–31.03.1940 Reichskommissar für die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich, 30.01.1939–02.08.1940 Gauleiter des Gaus Wien der NSDAP, 15.–18.03.1939 zugleich Chef der Zivilverwaltung in Mähren, 01.05.1939–31.03.1940 Führer des Reichsgaus Wien, 04.05.1939–31.03.1940 zugleich Wahrnehmung der Aufgaben des Reichsstatthalters in Österreich.

01.09.1939–02.08.1940 Reichsverteidigungskommissar für den Wehrkreis XVII, 22.09.1939–02.08.1940 Vorsitzender des Verteidigungsausschusses des Wehrkreises XVII, 22.09.1939–16.11.1942 Mitglied des Verteidigungsausschusses des Wehrkreises XII (Wiesbaden), 01.04.–02.08.1940 Reichsstatthalter des Reichsgaus Wien, 08.04.1940–11.03.1941 Reichskommissar für die Saarpfalz. Mai–August 1940 Chef der Zivilverwaltung bei dem Stab des AOK 1, 07.08.1940–28.09.1944 Chef der Zivilverwaltung in Lothringen (Amtsantritt 21.09.1940), 15.11.1940–28.09.1944 Gauwohnungskommissar für die Westmark (bis 07.12.1940 Saarpfalz), 07.12.1940–28.09.1944 Gauleiter des Gaus Westmark der NSDAP, 11.03.1941–28.09.1944 Reichsstatthalter in der Westmark, 06.04.1942–28.09.1944 Beauftragter des GBA für die Westmark, 16.11.1942–28.09.1944 Reichsverteidigungskommissar im Reichsverteidigungsbezirk Westmark, außerdem Beauftragter des RKF in der Westmark und Lothringen, starb an Kreislaufversagen in seinem Haus in Neustadt(1).

 

1921 NSDAP, 09.04.1925 Wiedereintritt in die NSDAP (Nr. 33.979). 1933 Gründer der Josef-Bürckel-Stiftung und der Volkssozialistischen Hilfe (ab April 1934 Volkssozialistische Gemeinschaft e.V.). 25.09.1933 SA-Gruppenführer, 09.11.1936 SA-Obergruppenführer, 09.11.1937 Allgemeine SS (Nr. 289.230), 09.11.1937 SS-Gruppenführer, 20.04.1938 NSKK-Obergruppenführer, 08.02.–02.08.1940 Präsident der Südosteuropa-Gesellschaft (SOEG), 30.01.1942 SS-Obergruppenführer. 

 

Q.: Lilla, Statisten Nr. 126; Maier Nr. 48; Wettstein; Bildnachweis: Bildarchiv der Bayerischen Staatsbibliothek, Fotoarchiv Hoffmann, Bildnr.: hoff-656/ hoff-670.

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 119209519

 

 


(1) Vgl. hierzu Wettstein, S. 548ff.

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Bürckel, Josef, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <http://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/buerckel-josef> (25. November 2014).