Antz, Walter

walter antz
Walter Antz

* 19.06.1888 Kaiserslautern, † 15.07.1955 Ansbach; evang.

 

01.10.1907–30.09.1908 Einjährig-Frewilliger im 22. bayerischen Infanterie-Regiment, Studium der Rechtswissenschaften, 01.08.1912–30.06.1919 Referendar, 03.08.1914–12.12.1918 Kriegsdienst.

1919 Große Staatsprüfung, 01.07.1919 Akzessist bei der Regierung der Pfalz, 01.12.1919–31.10.1926 Bezirksamtmann in Zweibrücken, 12.04.1923 ausgewiesen, dann Sachbearbeiter für die "Abwehr in der Pfalz" im bayerischen Staatskommissariat für die Pfalz in München, maßgeblich an der Abwehr des Separatismus und an der "Pfalzbefreiung" beteiligt, 11.05.1926 Genehmigung der Rheinlandkommission zur Rückkehr in die Pfalz, Wiederaufnahme der Tätigkeit am Bezirksamt Zweibrücken, 01.11.1926 Regierungsrat I. Kl. bei der Polizeidirektion München, 01.12.1930 Polizeidirektor in Ludwigshafen, 25.07.1939–23.03.1945 Polizeipräsident in Ludwigshafen.

23.03.1945 in Gefangenschaft, bis 1947 in England und Frankreich interniert, im Spruchkammerverfahren in Gruppe V ("Entlastete") eingestuft, 01.07.1948 Rechtsrat der Stadt Nördlingen, 11.05.1949 Regierungsdirektor in Ansbach, 01.07.1950 Regierungsvizepräsident, 01.07.1953 i. R.

 

Q.: StaatsA Nürnberg, Regierung von Mittelfranken, Abgabe 2000, Registratur 5, Karton 126); StadtA Ludwigshafen (Die Rheinpfalz Nr. 246, 22. 10. 1999); Gembries, Verwaltung, S. 246; Mitt. StadtA Kaiserslautern (Hinweis auf Standesamt Ansbach C Nr. 288/55).
Bildnachweis: www.moser.lu / Polizeipräsidium Rheinpfalz.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 143867083

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Antz, Walter, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <http://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/antz-walter> (11. November 2014).