Adam, Wilhelm

adamw_04
Wilhelm Adam im Ruhestand, 1941
adamw_03
[Oberstleutnant] Wilhelm Adam als Chef des Stabes der 7. (bayer.) Division, ca. 1926

* 15.09.1877 Ansbach, † 08.04.1949 Garmisch-Partenkirchen; prot.

 

Humanistisches Gymnasium in Amberg und Ansbach, 19.07.1897 Eintritt in das bayerische Eisenbahnbataillon als Fahnenjunker, 25.01.1898 Fähnrich, 10.03.1899 Leutnant, 21.09.1902 zur bayerischen Telegraphen-Kompanie versetzt, 28.10.1905 Oberleutnant, 22.03.1906 in das bayerische Eisenbahnbataillon versetzt, 01.10.1907–20.09.1910 kommandiert zur bayerischen Kriegsakademie, 09.03.1908–20.09.1910 kommandiert zur Fortifikation Ingolstadt, 20.09.1910 in die Zentralstelle des bayerischen Generalstabes versetzt, 25.09.1911–30.09.1912 kommandiert zur Fortifikation Ingolstadt, 01.10.1911 Hauptmann (ohne Patent, 31.03.1916 Patent vom 25.10.1913 erhalten), 01.10.1912–24.10.1913 Zugführer im 3. bayerischen Pionierbataillon, 25.10.1913–07.08.1914 Kompaniechef im 3. Bayerischen Pionierbataillon.

08.08.–06.09.1914 Kompanieführer im 2. Bayerischen Feldpionierbataillon, 07.09.1914–23.06.1918 Generalstabsoffizier des Ersatzkorps, 6. Armee der Armeeabteilung Falkenhausen, 1916 Ia der Ersatzdivision, 1917 Ia der 6. Infanterie-Division, 14.12.1917 Major (ohne Patent, 26.09.1919 Patent vom 18.08.1918 erhalten, 01.02.1922 RDA vom 18.08.1917 erhalten), 24.06.1918 Kommandeur des 17. Bayerischen Pionierbataillons, dann zeitweise Generalstabsoffizier z. b. V. bei dem AOK 2, Ia bei der 8. Reservedivision, Ende 1918 bei der Zentralstelle des bayerischen Generalstabs in München, Mai 1919 als Ia bei dem bayerischen (Reichswehr-) Gruppenkommando 4 vorgesehen, 11.06.–30.09.1919 Verbindungsoffizier des bayerischen Ministeriums für militärische Angelegenheiten, 01.10.1919–30.09.1920 im Stab der Reichswehrbrigade.

23.01.1920–31.03.1923 im Stab des Wehrkreiskommandos VII (München), 01.02.1923 Oberstleutnant (17.03.1924 RDA vom 15.11.1922 erhalten), 01.04.1923 – 30.09.1924 Kommandeur des 3. Bataillons des 20. (Bayerischen) Infanterie-Regiments (Passau), 01.10.1924–30.09.1925 im Stab des Gruppenkommandos 1, 01.10.1925 – 31.03.1928 Chef des Generalstabes der 7. (Bayerischen) Division und des Wehrkreiskommandos 7 (München), 01.02.1927 Oberst, 01.04.1928–30.09.1929 Kommandeur des 19. (Bayerischen) Infanterie-Regiments (München), 01.10.1929–30.09.1930 Chef des Generalstabes im Gruppenkommando 1 (Berlin), 01.02.1930 Generalmajor, 01.10.1930–30.09.1933 Chef des Truppenamtes der Heeresleitung im Reichswehrministerium, 01.12.1931 Generalleutnant.

01.10.1933–15.05.1935 Kommandeur der 7. Division (München), 01.10.1933–30.09.1935 Befehlshaber im Wehrkreis 7 (München), 01.04.1935 General der Infanterie, 16.05.–30.09.1935 Kommandierender General des 7. Armeekorps (München), 01.10.1935–31.03.1938 Kommandeur der (neugegründeten) Wehrmachtsakademie, 01.04.1938 Oberbefehlshaber der Heeresgruppe 2 in Frankfurt a. O., 15.11.1938 zu den Offizieren zur Verfügung des Oberbefehlshabers des Heeres versetzt, 31.12.1938 auf Antrag unter Verleihung des Charakters als Generaloberst aus dem aktiven Wehrdienst entlassen, 26.08.1939 z. V. des Heeres gestellt (ohne Mob.-Verwendung), 31.05.1943 Mobilmachungsbestimmung aufgehoben.

 

Q.: Hackl, Kriegsakademie, S. 393f; Hackl, Generalstab, lt. Reg.; Absolon I–IV (lt. Reg.); Bradley /Hildebrand/Rövekamp Bd. 1; DBE 1 (fehlerhaft).
Bildnachweis: Privatbesitz Werner Adam, Garmisch-Partenkirchen.

 

Weitere Informationen:

BLO-Personensuche

GND 11600679X

 

Empfohlene Zitierweise:
Joachim Lilla: Adam, Wilhelm, in: ders.: Staatsminister, leitende Verwaltungsbeamte und (NS-)Funktionsträger in Bayern 1918 bis 1945, URL: <http://verwaltungshandbuch.bayerische-landesbibliothek-online.de/adam-wilhelm> (27. November 2014).